Ein perfektes Paar: Wiebke (52) und Norbert (59).  Foto:  Sat.1/Christoph Assmann

Als Wiebke (52) auftaucht und ihr Bräutigam Norbert (59) einen ersten Blick auf sie werfen kann, scheint sofort alles zu stimmen. Ein glückliches Lächeln, Tränenschleier vor den Augen: Die Ingenieurin und der Polizeibeamte – ein perfektes Paar. Da ahnen die beiden aber auch noch nicht, dass ihnen in ihrer Hochzeitsnacht ein echtes Schockerlebnis bevorsteht.  

Nach dem Prinzip der Show geben sich die beiden bei ihrem ersten Treffen das Ja-Wort. Und alles scheint zu stimmen: Wie magisch fühlen sich die Hochbauingenieurin aus Rendsburg in Schleswig-Holstein und der Kripo-Polizeibeamte aus Gelsenkirchen (NRW) zueinander hingezogen. Das Expertenteam von „Hochzeit auf den ersten Blick“ hatte sie als "perfektes Match" ausgemacht und scheint recht zu behalten. 

Lesen Sie auch: „Hochzeit auf den ersten Blick“: Das passiert in der Hochzeitsnacht >>

Das Paar strahlt vor Glück. Die ersten Küsse folgen schnell. „Sechser im Lotto. Ich war einfach nur noch glücklich in dem Moment“, schwärmt Norbert. Und Wiebke wirkt ähnlich beglückt: Der Anblick von Norbert habe ihr „die Sprache verschlagen“, sagt sie. 

So romantisch hätte das auch in der Hochzeitsnacht weitergehen können - und sollen.

„Jetzt werden wir uns vielleicht noch ein bisschen näherkommen ein bisschen körperlichen Kontakt suchen“, kündigte Wiebke lachend an, um dann das Kamerateam vor die Tür zu bitten: „Wir werfen euch jetzt raus!“

Doch dann folgte der Schreck.  Die Hochzeitsnacht endete für das Paar nicht in Zärtlichkeiten, sondern im Krankenhaus. Notaufnahme!

Kreislaufprobleme? Ein Unfall?

Es sei in ihrer ersten gemeinsamen Nacht „leider alles anders gekommen“ als erhofft, sagt Wiebke am Ende der Folge. Was war passiert? Sat.1 verrät auch auf Nachfrage noch keine Details. Fakt ist: Einer der beiden musste sich in medizinische Behandlung begeben.

Kreislaufprobleme? Ein Unfall? Das lässt der Sender offen. Spekulationen in Internet-Foren sprechen davon, dass es Norbert nicht gut gegangen sein soll. War die Aufregung des Tages zu groß für ihn? 

Da war das Glück noch perfekt: Norbert und Wiebke bei der Trauung.  Foto: Sat.1/Willi Weber

Der Bräutigam soll sich inzwischen wieder besser fühlen, heißt es. Ein Zuschauer fasste es auf Twitter wohl am besten zusammen: „Wenn die Hochzeitsnacht in der Notaufnahme endet, das ist entweder der Beginn einer schlechten Ehe oder einer richtig guten Geschichte.