Valea Scalabrino spielt bei „Unter uns“ Sina Hirschberger. RTL/Stefan Behrens

Die Vorabend-Soap „Unter uns“ ist ein absoluter Klassiker im Programm von RTL. Seit 1994 läuft das in Köln spielende Pendant zur Berliner Seifen-Oper „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“. Seit 2010 ist auch die aus der Hauptstadt stammende Schauspielerin Valea Katharina Scalabrino in der Rolle der Sina Hirschberger dabei. Ihre Rolle ist die Tochter von Wolfgang Weigl, dem inzwischen Verstorbenen ehemaligen Kern-Charakter der Serie. Nun gibt sie einige Einblicke in ihre Arbeit.

„Unter uns“- Star Valea Scalabrino: Wir können Ideen einbringen

Die 31-Jährige verriet nämlich dem Portal Promiflash, ob sie und andere „Unter uns“-Stars die Möglichkeit haben, die Handlung der Vorabend-Serie zu beeinflussen. „In die Handlung selbst können wir nicht eingreifen, aber natürlich kann man Ideen einbringen“, verriet Valea Scalabrino. Dennoch habe sie als Schauspielerin selbstverständlich die Möglichkeit, die ein oder andere Szene in eine bestimmte Richtung zu lenken.

Jetzt auch lesen: Anzeige als Geburtstagskarte: Jetzt geht das Ohrfeigen-Gate um Oliver Pocher und Fat Comedy in die nächste Runde >>

Jetzt auch lesen: Dieter Bohlen legt „You're My Heart, You're My Soul“ neu auf – mit Pietro Lombardi und Katja Krasavice >>

Je nachdem, ob man einen bestimmten Satz oder eine Geste eher hart oder weich rüberbringe, könne man Rolle und Situation etwas nach dem eigenen Geschmack ausgestalten. Wichtig sei aber, dass der Sinn der Handlung, wie er im Drehbuch erdacht und von der Regie eingefordert werde, auch erhalten bliebe.

Valea Scalabrino ist eine der beliebtesten „Unter uns“-Schauspielerinnen

Das scheint Valea Scalabrino meist sehr gut zu gelingen. Die Schauspielerin und ihre Rolle gehören zu den beliebtesten Charakteren bei „Unter uns“. 2012 wurde sie beim German Soap Award sogar in der Kategorie Beste Schauspielerin nominiert. Dass es keine weiteren Nominierungen gab, lag daran, dass der Award nur in den Jahren 2011 und 2012 verliehen wurde.

Trotz aller Klasse fiel Scalabrino das Spielen während der Corona-Pandemie allerdings sehr schwer. An den Sets wurde lange darauf geachtet, dass es zwischen den einzelnen Figuren keinen Körperkontakt gebe und wenn dann nur mit vorheriger Quarantäne, damit das Virus nicht im Team verbreitet wird.

Lesen Sie auch die Kolumne: „The Masked Singer“: Ich rate nur, ich gucke nicht! >>

Für Valea Scalabrino war das ungewohnt. „Es fehlt mir ganz besonders beim Spielen mit dem Kind – die Kleine einfach mal zu umarmen, sie auf dem Schoß zu haben“, erklärte Scalabrino. Denn ihre Rolle Sina Hirschberger ist die Mutter der kleinen Amelie, die zuletzt von Sophie Gül gespielt wurde. Auch hier galten Abstandsregeln.