„Die Rolle der Hausfrau Doris ist das Beste, was mir je passieren konnte“, sagt die Lütte. Foto: Himmlische Zeiten/Martin Sigmund

Angelika Mann (70) ist im Glücksrausch. Denn für die Lütte brechen gerade „Himmlische Zeiten“ an. So heißt das Theaterstück, in dem die Berlinerin wieder in ihrer Paraderolle als Hausfrau Doris glänzen darf.

Aller guten Dinge sind drei, heißt ein Sprichwort. Und das gilt auch für die Wechseljahre-Erfolgsrevue „Heiße Zeiten“ (2010) und deren Nachfolger „Höchste Zeit“ (2014). Nun gibt es mit „Himmlische Zeiten – Altwerden ist nichts für Feiglinge“ den dritten Teil, der am Sonnabend in Stuttgart in der Komödie im Marquardt Premiere feiert.

In der Handlung muss sich Angelika Mann erneut auf der Bühne mit ihren Kolleginnen Heike Jonca (TV-Serie „Der Ranger“), Franziska Becker (Musical „Mamma Mia!“) und Nini Stadlmann (Musical „Chicago“) mit flotten Sprüchen und viel Gesang durchs Älterwerden kämpfen. Das passiert in einer Klinik, wo sich die vier Damen treffen.

Eine Rolle, die auf den Leib geschrieben ist

„Die Rolle der Hausfrau Doris ist das Beste, was mir je passieren konnte“, sagt die Lütte dem KURIER.  „Zehn Jahre spiele ich sie nun in einem Stück, das beim Publikum so einen großartigen Erfolg hat. Für mich ist diese Rolle ein echtes Geschenk des Lebens.“

Der Dank gilt dabei vor allem den Revue-Autoren Tillmann von Blomberg, Katja Wolff und Carsten Gerlitz. Sie haben die Rolle der Hausfrau quasi der Lütten auf den Leib geschrieben, die mit viel Humor und Frauenpower nun auch in „Himmlische Zeiten“ versucht, so manche Widrigkeit des Lebens zu meistern.

„Auch ich könnte nicht allein von meiner Rente leben“

So muss sich die Sängerin in ihrer Rolle als Doris darüber Sorgen machen, dass die Rente kaum zum Leben reicht. „Ich kann das gut verstehen. Auch ich könnte nicht allein von meiner Rente leben“, sagt die Sängerin. „Ich finde es gut, dass in dem Stück ernste Themen wie die Altersarmut angesprochen werden“, sagt die Lütte. „Es ist schlimm, dass in diesem Land ältere Menschen nicht genügend für ihre geleistete Lebensarbeit gewürdigt  werden.“

Bis Mai wird Angelika Mann als Hausfrau in „Himmlischen Zeiten“ in Stuttgart auf der Bühne stehen. Danach geht es mit der Revue auf Deutschland-Tour. Auch in Berlin wird die Lütte auftreten. Die „Wühlmäuse“ zeigen das Stück vom 6. bis zum 22. Juli.