Herbert Köfer ist gerade 100 Jahre alt geworden. Foto: Imago/Future Image

Erst diese Woche feierte Schauspiel-Star Herbert Köfer seinen 100. Geburtstag, KURIER bejubelte den Star – und eine Fernsehzeitschrift erklärte ihn in der Programmvorschau für tot. Dass Köfer quicklebendig ist, bewies er in der Freitagabend-Talkshow „Riverboat“ im MDR – hier verriet er sogar sein Rezept für ein langes Leben.

Denn: Köfer steht noch immer vor der Kamera und auf der Bühne, wird einfach nicht müde. Im Guinness-Buch der Rekorde ist er sogar als ältester aktiver Schauspieler der Welt verzeichnet. Auf dem „Riverboat“ plauderte er nun ein paar Geheimnisse aus. Er habe beispielsweise immer einen Spiegel dabei, stellte Moderatorin Kim Fisher fest. Köfer darauf: „Ich mache das eigentlich nicht öffentlich, dass ich mich kämme, sonst heißt es, ich wäre eitel.“ Aber ohne Spiegel sei er „kein Mensch“, seine Frau Heike habe deshalb immer drei in der Tasche.

Herbert Köfer versucht, das Leben immer fröhlich zu nehmen

Was aber tut er, um jung zu bleiben? Köfer: „Auf alle Fälle tut man eines: Das Leben immer fröhlich zu nehmen. Auch, wenn man gerade einen Niederschlag zu nehmen hatte. Immer fröhlich bleiben.“ Und auch die Liebe gibt Kraft – auch wenn es in der Ehe ab und an zu Meinungsverschiedenheiten komme, wie Köfer erzählt.

Lesen Sie dazu auch: Herbert Köfer: „Es ist ganz schön anstrengend, 100 Jahre alt zu werden“ >>

Wenn es zum Streit kommt, sei aber immer noch „der Hund dazwischen“, sagt Köfer. Und der „gewinnt auch immer, denn er wird dann ganz böse, wenn wir uns streiten.“ Vielleicht ist es gut so, denn: Köfer sei ein sehr schlechter Verlierer, erzählt seine Frau. Denn wenn sie sich wieder vertragen, komme oft das Spielbrett auf den Tisch. „Wir spielen Rommé und Mensch, ärgere Dich nicht. Und Herbert kann doch nicht verlieren und dann fliegt alles durch die Luft - das Spielbrett und alles!“

Köfer war am Mittwoch stolze 100 Jahre alt geworden. Dem KURIER berichtete er, dass die Party im Theater Adlershof leider ausfallen musste. „Meinen Geburtstag werde ich als Sommerfest an gleicher Stelle nachfeiern“, sagt er. „Ich hoffe, dass bis dahin die Corona-Maßnahmen wieder lockerer geworden sind. Außerdem können wir die Party ins Freie verlegen, was jetzt leider nicht geht.“