Das Stück „Harry Potter und das verwunschene Kind“ beginnt - natürlich - bei der Abreise an Gleis 9 4/5. zVg/Manuel Harlan

Gleich vorweg: Zu viel darf man nicht verraten aus der Welt der Hexen und Zauberer – in London gab es für jeden Besucher des Stückes „Harry Potter und das verwunschene Kind“ einen Ansteckbutton mit der Aufschrift „Keep the Secrets“ – „Bewahre die Geheimnisse“. Und das ist wirklich wichtig: Wer sie vorher schon kennt, die Geheimnisse des magischen Theaterstücks, der büßt im Saal des neuen Theaters in Hamburg einiges an Überraschungsmomenten ein.

Stars feiern die Premiere im neuen Harry-Potter-Theater in Hamburg

Am Sonntag feiern Stars und Sternchen im Theater am Hamburger Großmarkt nach mehreren Voraufführungen die feierliche Premiere des Zauber-Stückes aus der Potter-Welt. Und das hat es in sich: Die Geschichte setzt 19 Jahre nach dem letzten Buch an, die Helden Harry Potter, Ron Weasley und Hermine Granger sind inzwischen erwachsen – und ihre Kinder sollen nach Hogwarts, um ihre Fußstapfen zu treten.

Lesen Sie dazu auch: Mega-Stück mit viel Magie! „Harry Potter und das verwunschene Kind“ feiert Premiere – und der Berliner Sebastian Witt ist mittendrin >>

Dass die neuen, jungen Helden (u.a. Albus Severus Potter, Harrys Sohn) dabei allerlei Abenteuer erleben werden, wird niemanden überraschen. Es passiert sogar so reichlich, dass Zuschauer Sitzfleisch brauchen: „Harry Potter und das verwunschene Kind“ besteht aus zwei Teilen, jedes ein eigenes Stück. Wer beide sieht, verbringt inklusive zweier kleiner und einer großen Pause zwischen den Stücken neun Stunden im Theater.

Frank Matthée und Ralph Morgenstern bei der Premiere von „Harry Potter und das verwunschene Kind“. dpa

Das wurde für die Inszenierung, die unter anderem im Londoner West End massive Erfolge feierte, komplett umgebaut. Ursprünglich nutzte die Firma Mehr-BB Entertainment das Theater am Hamburger Großmarkt als Mehrzweckhalle – doch nun ist hier alles neu, frisch, aufgemotzt. Auch Saal und Foyer sind Teil der Inszenierung, die die Zuschauer in die Welt der Zauberer entführen soll. Mehr verraten kann man nicht.

„Harry Potter und das verwunschene Kind“: DAS gibt es zu sehen

Wohl aber, dass es auf der Bühne reichlich Zauberei zu sehen gibt! Natürlich fliegen Besen, es wird mit Zauberstäben gekämpft und es passiert eine solche Vielzahl an Effekten, dass sich die Zuschauer immer wieder fragen müssen: Wie geht DAS denn? Hier wird alles an Technik aufgefahren, was es gibt – so viele irre Spezialeffekte gab es auf Theaterbühnen in Deutschland noch nie. Allerdings sollte, wer sich hier verzaubern lassen will, schon ein gewisses Grundverständnis der Figuren im Potter-Universum mitbringen.

Auch Alexander Klaws und seine Frau Nadja kamen zur Deutschlandpremiere des Theaterstücks „Harry Potter und das verwunschene Kind“. dpa

Ob das auch bei den Promis klappte? Bei der Premiere ließen sich unter anderem Ex-„DSDS“-Star Alexander Klaws, Schauspieler Sky du Mont, Hardy Krüger junior und seine Frau Alice, Hochzeitsplaner Frank „Froonck“ Matthée und Moderator und Schauspieler Ralph Morgenstern verzaubern. „Ich bin aufgeregt wie ein kleines Kind, wenn ich ehrlich bin. Ich habe die Bücher geliebt“, sagte etwa Schauspieler Jo Weil kurz vor dem Beginn der Show. Und auch Nachrichtenmoderator Ingo Zamperoni outete sich als Harry-Potter-Fan: „Ich habe alle Bände mit meinen Kindern gelesen. Wir waren auch in London in den Studios.“

Lesen Sie jetzt auch: 20 Jahre nach dem Kinostart: DAS ist von Harry Potters Zauber geblieben >>

„Harry Potter und das verwunschene Kind“ ist ein riesiger Spaß für kleine und große Zauberer – und natürlich auch für Muggel. Und, zumindest vorerst, ein Spaß ohne zeitliches Limit. Denn: Das Stück soll viele Jahre laufen. Wer Zutritt in die Welt der Magie will, muss entweder genesen oder geimpft sein, zusätzlich einen tagesaktuellen negativen Corona-Test vorlegen und eine Maske tragen.

Nur der Preis dürfte den einen oder anderen Zauberlehrling etwas abschrecken: Wer gute Plätze will, zahlt für beide Vorstellungen an einem Sonnabend insgesamt knapp 300 Euro. Nicht billig, aber sicherlich günstiger als die lange Ausbildung in Hogwarts. Infos: www.harry-potter-theater.de.