Susan Sideropoulos und Daniel Fehlow spielen gemeinsam im GZSZ-Spin-off „Leon – Glaub nicht alles, was du siehst“. RTL/Oliver Ziebe

Bald geht es los! Am 31. Januar startet bei RTL+ das große GZSZ-Spin-off „Leon – Glaub nicht alles, was du siehst“. Schon vor längerem wurde bekannt, dass an der Seite von Leon-Darsteller Daniel Fehlow auch Susan Sideropoulos vor der Kamera stehen wird. Nur ihre Rolle war noch nicht bekannt. Das hat sich nun geändert.

Diese Rolle spielt Susan Sideropoulos in „Leon – Glaub nicht alles, was du siehst“

Die genaue Rollenbeschreibung von Susan Sideropoulos in „Leon – Glaub nicht alles, was du siehst“ war deshalb mit Spannung erwartet worden, da die 41-Jährige bereits einmal im GZSZ-Kosmos unterwegs war. Viele Jahre spielte sie die Rolle der Verena Koch, ehe sie der Serientod ereilte. Besonders tragisch: Unmittelbar vor ihrem Serientod war sie mit Leon Moreno zusammen. Die Besetzung der Schauspielerin für dieses Spinn-off ließ also einigen Raum für Spekulationen.

Lesen Sie auch: Danni Büchners neuer Freund: Ist es DIESER bekannte „Goodbye Deutschland“-Star? >>

Lesen Sie auch: Danni Büchner und Sohel Abdoulkhanzadeh: Das sagt seine Ex zu den Liebesgerüchten >>

Frederic Heidorn spielt bei „Leon – Glaub nicht alles, was du siehst“ Surflehrer Conny. RTL/Matthias Marx

Lesen Sie auch: „Der Bachelor 2022“: Valeria aus Berlin ist dabei – und DIESER GZSZ-Star gratuliert sofort auf Instagram >>

Damit räumt RTL nun (wenigstens ein bisschen) auf. Denn am Dienstag gab der Sender den Cast für „Leon – Glaub nicht alles, was du siehst“ bekannt - und zwar inklusive Rollenbeschreibungen. Bei Susan Sideropoulos heißt es dann: „Ich spiele Verena Koch und Sarah Elsässer, geboren und aufgewachsen in Engelshoop, dem fiktiven Schauplatz der Serie.“ Susan Sideropoulos spielt also eine neue Figur, die Verena Koch zum Verwechseln sieht, wird aber auch in Rückblenden als Verena Koch zu sehen sein. 

„Leon – Glaub nicht alles, was du siehst“

In der Serie ziehen Leon und sein Sohn Oskar in den fiktiven Kitesurf-Ort Engelshoop an der Ostsee. Leon erfüllt sich dort den Traum vom Restaurant am Meer, doch der Start ins neue Leben beginnt erst einmal mit der Vergangenheit. Leon findet in seinem neuen Haus ein Foto seiner vor vielen Jahren verstorbenen Frau Verena. Auch Oskar glaubt mit seiner Drohne eine Frau beobachtet zu haben, die seiner leiblichen Mutter zum Verwechseln ähnlich sieht. Als Leon der Frau plötzlich gegenübersteht, reißt es ihm den Boden unter den Füßen weg.

Lesen Sie auch: Dschungelcamp 2022 geht bald los: Dr. Bob ist schon auf dem Weg nach Südafrika >>

Kathrin Osterode spielt bei „Leon – Glaub nicht alles, was du siehst“ die beste Freundin von Susan Sideropoulos. RTL/Matthias Marx

„Leon – Glaub nicht alles, was du siehst“: Leon hält Sarah für Verena

Und auch für Sarah Elsässer ist die Begegnung mit Leon, der seltsam besessen von der eigentlich unbekannten Frau ist, ein Schock, nachdem sie gerade erst vor einem Stalker aus Portugal zurück in ihren Heimatort geflohen ist. Doch die anfängliche Unsicherheit schwindet und die beiden nähern sich an. Dass Leon dabei den Zeitpunkt verpasst, Sarah davon zu erzählen, dass sie seiner verstorbenen Frau zum Verwechseln ähnlich sieht, ist nur eines der Probleme, die auf die beliebte GZSZ-Figur zukommen. 

Lesen Sie auch: Nach erneuter Eskalation mit Georgina Fleur: Kubilay Özdemir will einen Entzug machen >>

Neben Daniel Fehlow als Leon und Susan Sideropoulos als Sarah sind unter anderem auch Joey Altmann als Leons Sohn Oskar, Adrian Spielbauer als örtlicher Polizist Piet Ruland, Carmela A. C. Bonomi als Kite-Profi Almila Eglou, Frederic Heidorn spielt Surflehrer Conny und Kathrin Osterode als Sarahs beste Freundin Elli Ruland dabei.

Das GZSZ-Spin-off „Leon – Glaub nicht alles, was du siehst“ startet zunächst am 31. Januar bei RTL+. Einen Termin für eine Ausstrahlung im linearen Fernsehen gibt es noch nicht. Bisher wurden aber alle GZSZ-Ableger auch dort übertragen.