Sprüche-Scharmützel: Dieter Bohlen und Thomas Gottschalk.  Fotoa: dpa/Henning Kaiser/Jens Kalaene

Viele Fans waren sicher, dass der Kleinkrieg zwischen Dieter Bohlen (67) und Thomas Gottschalk (70) nach dem Finale von „Deutschland sucht den Superstar“ ein Ende findet. Diese Hoffnung machte Gottschalk jetzt zunichte. Offenbar will der Ältere nicht auch als der Klügere nachgeben. Stattdesssen hat er erneut ausgeteilt – diesmal sogar live im Fernsehen. 

Der ehemalige „Wetten dass..?“ -Moderator erzielte am Wochenende bei RTL mit „Denn sie wissen nicht, was passiert“ Top-Quoten und nutzte das Millionenpublikum, um erneut gegen seinen Rivalen zu schießen. Standardmäßig wird die Sendung von Barbara Schöneberger (47), Günther Jauch (64) und Gottschalk gemeinsam moderiert. Doch diesmal fiel Jauch in Folge einer Corona-Infektion aus. 

Lesen Sie auch: Günther Jauch spricht über seine Covid-19-Erkrankung >>

RTL musste also mal wieder kurzfristigen Ersatz besorgen. Erst in der Show sollten alle Beteiligten erfahren, mit wem sie es zu tun bekommen. Eine Situation, die Gottschalk offenbar bekannt vorkam. War er doch selbst kurzfristig für Pop-Titan Dieter Bohlen bei DSDS eingesprungen. Das hatte den kindischen Streit zwischen  einem 70-Jährigen und einem 67-Jährigen ausgelöst. 

Lesen Sie auch: Dieter Bohlen mega-fies: Jetzt stänkert er im Internet gegen Thomas Gottschalk! >>

Zurück zum Samstagabend. Vor den Kameras fragt Barbara Schöneberger bei „Denn sie wissen nicht, was passiert“, ob es denn einen Ersatz für den kranken Günther Jauch gebe. Da schlägt Gottschalk verbal wieder zu – und unterbricht seine Kollegin: „Das ist ja meine Chance, die Konkurrenz ist endlich weg!“, frotzelt er. Schnell wird klar, wen er mit Konkurrenz meint. Ein deutlicher Seitenhieb gegen Dieter Bohlen!

Der angeschlagene Günther Jauch und Thomas Gottschalk (rechts) frotzeln bei „Denn sie wissen nicht, was passiert“. 
Foto: Screenshot RTL/TVNow

„Es bleibt ja eigentlich nur ich!“, witzelt Gottschalk weiter. Zuletzt hatte er im Netz einige Kritik für sein Selbstlob kassiert. Und einmal in Fahrt, verschont Gottschalk auch seinen Freund Günther Jauch nicht. Statt ihm Genesung zu wünschen, stichelt Gottschalk: Er könne gut damit leben, dass Jauch zu Hause sitze und ausfalle. Der wehrt sich prompt: „Ich dachte erst, Corona sei auch auf die Augen gegangen, als ich deinen Anzug sah. Aber ich habe mich mittlerweile davon überzeugen lassen, er sieht wirklich so bescheuert aus.“

Dieter Bohlen hat bisher nicht auf Gottschalk reagiert. Vermutlich ist das aber nur eine Frage der Zeit.