17 Kandidatinnen sind beim „Germany's Next Topmodel“ noch im Rennen. Und während man das Gefühl hat, einige Linda Braunberger (20) oder Soulin Omar (20) schon gut zu kennen, traten einige der Nachwuchs-Model bisher noch kaum in Erscheinung. Eine von ihnen ist die Münchener Jura-Studentin Ashley Amegan. An ihre Leistung kann es nicht liegen. Denn die 22-Jährige lieferte bei GNTM bislang immer ab.

Mal huscht Ashley in einer Szene durch den Hintergrund, dann ist ein kurzer Ausschnitt ihres Walks zu sehen oder eine schnelle Montage ihres Shootings. Viel Sendezeit hatte die Münchenerin, die bereits für große Marken wie Dior gemodelt hat nicht und auch ihr Redeanteil ist sehr gering. Eine Erklärung kann sie selbst nicht liefern. „Weshalb ich bis jetzt kaum gezeigt wurde, weiß ich leider auch nicht“, sagt sie im Gespräch mit Promiflash. 

Lesen Sie auch: „GNTM“: Kandidatin schnorrt Heidi Klum um Zigaretten an – so reagiert die Model-Mama >>

Traurig sei sie jedoch nicht über die fehlende Sendezeit. Sie hätte sich auch lauter präsentieren könnten, um für die Kameras interessanter zu wirken, sagt sie, aber sie habe sich bewusst dagegen entschieden. „Ich zeige vor allem auch, dass man nicht extrovertiert sein muss, um Selbstbewusstsein auszustrahlen und Leistung zu erbringen“, sagt Ashley, die stolz ist, ihrer introvertierten Art treu geblieben zu sein. 

Wie weit es mit dieser Taktik für die Münchenerin geht, wird die Sendung zeigen. Laut dem Youtuber Ramon Wagner, der mit Hilfe seiner Follower die privaten Instagram-Profile der Nachwuchsmodels analysierte, um herauszufinden, wer wie weit kommt, schafft Ashley es übrigens ins Finale. Wer Leistung bringt, kommt eben auch ohne Show ganz groß raus.