Wo moderieren Daniel Hartwich und Sonja Zietlow das Dschungelcamp in diesem Jahr: Australien, Wales oder doch Köln? Foto: TVNOW/Stefan Menne

Jedes Jahr im Januar begrüßen Sonja Zietlow und Daniel Hartwig die Zuschauer mit einem fröhlichen „Guten Abend Deutschland und guten Morgen Australien“ zum Dschungelcamp. Doch in Zeiten von Corona droht Altbewehrtes verloren zu gehen. Während das britische Original „I am a Celebrity“ bereits ankündigte, in ein Schloss in Wales umzuziehen, hält sich der Sender RTL noch bedeckt. Doch die „Bild“ berichtet nun von zwei Ersatzlösungen.

Die eine ist laut dem Blatt eine sehr naheliegende Lösung: Nachdem das deutsche Dschungelcamp sich üblicherweise in die Kulisse des britischen Dschungelcamps im australischen Murwillumbah einmietet, könnte sie die deutsche Produktion nun einfach im walisischen Schloss einmieten. Das Risiko: der deutsche Zuschauer kennt die Sendung weniger unter ihrem eigentlichen Titel „Ich bin ein Star - Holt mich hier raus“ sondern unter dem Namen Dschungelcamp – und könnte so durch einen Umzug ins Schloss verwirrt werden.

Die andere Lösung, die „Bild“ ins Rennen wirft, ist eine Extrem-Spar-Variante. Demnach plane der Sender eine Highlight-Dschungel-Show mit Einspielern und Ex-Campern im Studio. Das sei jedoch nur eine Notfallvariante. Eine Anfrage des KURIER, ob der Sender auch über eine zeitliche Verlegung der beliebten Trash-TV-Sendung nachdenkt, blieb unbeantwortet. Ein Sendersprecher teilte lediglich mit: „Wir tun derzeit alles dafür, damit es auch im nächsten Jahr ein Dschungelcamp bei RTL geben wird. Es ist aber auch so, dass viele Entscheidungen vom weiteren Verlauf der Corona-Pandemie abhängen.“

Lesen Sie auch: Evanthia Benetatou: Darum sorgt die Neue für Ärger im „Sommerhaus der Stars“ >>

Aufgrund der Pandemie hat Australien erst kürzlich die Einreisesperre für Ausländer bis zum 17. Dezember verlängert. Das Dschungelcamp startet üblicherweise Mitte oder Ende Januar und dauert rund zwei Wochen. Ob bis dahin wieder ein ganzer Tross C-Promis inklusive Produktions-Team einreisen darf, ist unklar. Bis Oktober will der Sender eine Entscheidung treffen.