Gwyneth Paltrow als Patientin im Film.  Foto: Warner Bros.

„Ich war bereits in diesem Film – schüttelt niemandem die Hände und wascht sie euch ständig!“ Postete Gwyneth Paltrow, die zu den Hollywood-Stars gehört, die in dem momentan populärsten Quarantäne-Film mitspielen. Dabei ist das Drama „Contagion“ (Ansteckung) bereits neun Jahre alt. Doch es handelt von einer weltweiten Virus-Katastrophe und weist verblüffende Vorhersagen zur Coronavirus-Pandemie auf. Was zur Folge hat, dass der Thriller der aktuell gefragteste Streaming Service-Film ist.

Wie sich Fiktion und Realität schaurig überschneiden, belegt eine Filmszene mit Kate Wins- let. Diese führt als Mitarbeiterin des US-„Centers for Disease Control and Prevention“ vor, wie sichdas tödlicheVirusüber- trägt: Durch Tröpfchen beim Husten und Niesen sowie durch kontaminierte Oberflächen wie Türknaufe – „wenn sich die Menschen danach im Gesicht berühren“. Winslet weiter: „Wir müssen herausbekommen, ob auch Patienten ohne Symptome andere anstecken können und wer sich alles anstecken kann.“ Antwort ihres Filmpartners: „Jeder, der Hände, einen Mund und Nase besitzt.“

>> Alle Infos in unserem Corona-Newsblog

Je höher die Todesrate ist, desto größer wird die Panik und das Chaos in den betroffenen Gebieten weltweit. Passend zum Filmmotto: „Nicht verbreitet sich schneller als Angst!“ Die Parallelen sind kein Zufall. Drehbuchautor Scott Z. Burns hatte monatelang Studien zu Pandemien und deren Ursachen analysiert. Der „Los Angeles Times“ verriet er: „Ich habe für das Drehbuch bekannte Seuchenexperten und Epidemiologen angeheuert, um es so realistisch wie möglich zu machen.“

Nun spiegelt der Film (Regie: Steven Soderbergh) fast wie eine Doku die aktuellen Lage wider. So entsprang das fiktive Virus MEV-1 von einer Fledermaus. Diese infizierte ein Schwein und gelangte dann in den „Patienten Null“ – Gwyneth Paltrow. Jetzt kann die Menschheit nur hoffen, dass der Film nicht eine Vorausschau auf die weltweite
Todesrate ist. Denn in „Contagion“ kommen – Achtung! Spoiler! – 26 Millionen Menschen um, ehe das Virus in den Griff bekommen wird.