"The Voice of Germany": Stefanie Kloß und Yvonne Catterfeld Foto:  ProSiebenSat.1/Hübner 

Diese ProSieben-Idee ging so richtig nach hinten los...

Bei "The Voice of Germany" laufen inzwischen die spannenden Sing-Offs. Die Zuschauer fiebern mit, wer in die nächste Runde kommt. Wenn der Sender dann beschließt, eine Entscheidung als Cliffhanger zu benutzen, macht das die Fans stinksauer. Das bekam ProSieben jetzt zu spüren.  

Was war passiert? 

Nach dem Team von Nico Santos waren am Donnerstag die Kandidaten der Coaches Stefanie Kloß und Yvonne Catterfeld dran. Als letzte Teilnehmerin des Abends trat dabei Maria Nicolaides auf. Dann stand die Entscheidung an, ob sie auf einen der beiden so genannten „Hot Seats“ darf oder ausscheiden muss.

Maria Nicolaides auf der "The Voice of Germany"-Bühne.  Foto:  ProSiebenSat.1/Hübner

Was folgte war ein langer Werbe-Block. Gespannt warteten die Zuschauer, was Stefanie und Yvonne Kloß entscheiden würden. Vergeblich. Die klärende Nachricht wurde verschoben. Auf die nächste Folge.

Unmittelbar vor der Antwort endete „The Voice of Germany“ dann plötzlich. Und die Auflösung? Darauf mussten alle bis zum Sonntag warten. Das gab es in dieser Show noch nie. Und die Fans von „The Voice of Germany sind richtig wütend. 

Lesen Sie auch: Gagen enthüllt! Das kassieren die Teilnehmer von „Bauer sucht Frau“, „Schwiegertochter gesucht“ und „GNTM“ >>

Dass Spannungsmomente bei TVOG immer wieder von Werbung unterbrochen werden, nehmen die Zuschauer inzwischen hin. Aber das ging vielen zu weit.  In den sozialen Netzwerken ließen die Fans Dampf ab. 

Genauso wie „The Masked Singer war „The Voice of Germany zuletzt wegen seiner vielen Werbepausen in die Kritik geraten. Der Cliffhanger-Trick setzte dem aber jetzt die Krone auf. ProSieben- Zuschauer hatten in der XL-Folge  bis 23.25 Uhr ausgeharrt  und blieben trotzdem ohne Ergebnis. 

Lesen Sie auch: „Bauer sucht Frau“: Sie planen schon das Baby-Zimmer, dann platzt die Fremdgeh-Bombe! >>

ProSieben hat sich dazu bisher nicht geäußert. 

In der Sonntagsfolge von „The Voice of Germany  erfuhren wir dann übrigens bei Sat.1, dass Maria zunächst auf dem „Hot Seat“ Platz nehmen durfte. Für einen Platz im Halbfinale reichte es am Ende dann aber doch nicht. 

Dafür gab es wieder einen Cliffhanger: Opfer diesmal: Allstar Maciek. "Dass du weiterkommst, ist kein Muss", eröffnete Mark Forster ihm, doch wie es weiter geht, erfuhren die Zuschauer nicht mehr. Maciek muss bis zur nächsten Sendung warten. Und die wütenden Zuschauer auch. 

Harte Entscheidungen für die Jury von "The Voice of Germany". Die Fans würden sie nur gerne auch sehen.  Foto:  ProSiebenSat.1