Benjamin Köhler im Jahr 2016 nach seinem Comeback-Spiel nach seiner Krebserkrankung. Imago/Matthias Koch

Es war eine Schocknachricht für alle Union-Fans. Im Februar 2015 verkündeten die Eisernen, dass der damalige Mittelfeldspieler Benjamin Köhler an Krebs erkrankt war. Der bösartige Tumor im Lymphsystem machte eine sofort startendende Therapie nötig. Diese schlug an, nur wenige Monate später hatte Köhler den Krebs besiegt, im März 2016 stand er erstmals wieder auf dem Fußballplatz. Nun bekommt sein Kampf gegen den Krebs noch ein weiteres Kapitel. Im Rahmen der Vox-Sendung „Showtime of my Life – Stars gegen Krebs“ will er Menschen dazu bringen, sich mit diesem Tabu-Thema auseinanderzusetzen. 

„Showtime of my Life – Stars gegen Krebs“ geht in die zweite Runde

Bereits im vergangenen Jahr zeigte Vox zwei Folgen der Show, die sich auf die Fahne geschrieben hat, auf Vorsorgeuntersuchungen für Brust-, Prostata- und Hodenkrebs aufmerksam zu machen. 

Benjamin Köhler (2.v.r.) ist bei „Showtime of my Life – Stars gegen Krebs“ dabei. Mit ihm (v.l.): Fomel1-Moderatoren-Legende Heiko Wasser, Ballermann-Star Mickie Krause, die Handballer Pascal Hens und Michael Roth, Prince Charming Kim Tränka, Sänger Oli Petszokat, und Schauspieler Jan Sosniok. RTL/Frank Hempel

Lesen Sie auch: Nach Tod von Mirco Nontschew: So emotional nehmen die „LOL“-Kollegen Abschied – Verwirrung um die Obduktionsergebnisse >>

In zwei abendfüllenden Shows werden acht prominente Männer und acht bekannte Frauen auf eine emotionale Reise geschickt, wie es auf der Homepage des Senders Vox heißt. Nach einem ersten Kennenlernen der Stars, erzählen sie ihre berührenden und ganz persönlichen Geschichten und Erfahrungen mit Krebserkrankungen - ehe es zur großen Show-Performance kommt – bei der die Stars sich dann komplett nackt präsentieren.

Benjamin Köhler zieht sich bei „Showtime of my Life – Stars gegen Krebs“ aus

Das Ausziehen hat hier jedoch keinen voyeuristischen Zweck sondern symbolischen. Die Botschaft lautet: Wenn wir uns vor einem Millionenpublikum ausziehen, schafft ihr das erst recht vor eurem Arzt! 

Lesen Sie auch: „Let's Dance“-Star Evgeny Vinokurov und seine Nina: Nach der Geburt wurde ihr Sohn eine Woche von ihnen getrennt >>

Bei den Frauen sind Model Lilly Becker, Schauspielerin Sabine Kaack, Brustkrebsaktivistin Carolin Kotke, Moderatorin Tanja Bülter, Ex-GZSZ-Star Susan Sideropoulos, Autorin Nicole Jäger, Moderatorin Sonya Kraus und Schauspielerin Sila Sahin-Radlinger dabei. RTL / Frank Hempel

Mehr zum 1. FC Union Berlin lesen Sie hier >>>

Neben Benni Köhler, der seine Karriere 2017 wegen anhaltender Knieprobleme beendete, sind unter anderem auch Ex-Handballer Pascal Hens, Formel1-Kommentator Heiko Wasser, Ballermann-Star Mickie Krause und Sänger Oli Petszokat (Oli P.) dabei. Bei den Frauen nehmen die ehemaligen GZSZ-Stars Susan Sideropoulos und Sila Sahin-Radlinger teil. Dazu Boris Beckers Ex-Frau Lilly und Moderatorin Sonya Kraus.

Moderiert wird „Showtime of my Life – Stars gegen Krebs“ wieder von DKMS LIFE–Botschafter Guido Maria Kretschmer.

Benjamin Köhler hatte richtig Spaß bei „Showtime of my Life – Stars gegen Krebs“

Auf Instagram schrieb Benjamin Köhler über seine Teilnahme an „Showtime of my Life – Stars gegen Krebs“: „Für mich als selbstbetroffener, ist es eine Herzensangelegenheit bei der 2. Staffel dabei sein zu dürfen. Eine Show, die Mut machen soll, aufklärt und Leben retten kann.“ 

Der Dreh hat dem ehemaligen Mittelfeldspieler, dessen Karriere bei Hertha BSC begann, ihn nach Duisburg, Essen, Frankfurt und Kaiserslautern führte, ehe er sie bei Union Berlin beendete, übrigens großen Spaß gemacht, wie er bei Instagram schrieb.

Lesen Sie auch: Corona-Folgen! Joshua Kimmich fällt mit Lungen-Problemen bis Jahres-Ende aus! >>

Das Ergebnis werden wir aber erst Anfang 2022 sehen, wie Vox bereits ankündigte. Wahrscheinlich ist, dass die Show im Februar zu sehen sein wird. Zu diesem Zeitpunkt lief auch die erste Staffel in diesem Jahr. Damals zogen unter anderem TV-Moderator Jochen Schropp und Fußball-Weltmeisterin Nadine Angerer blank.