Till Adam versucht sich nun bei „Ex on the Beach“. Foto: TVNow/Frank Fastner

„Ex on the Beach“ ist so etwas wie die Ausprobier- und Spielwiese der Trash-TV-Macher. Regeln gibt es nämlich eigentlich keine. Singles, die entweder schon einem kleineren TV-Publikum bekannt sind, oder es noch werden wollen, werden unwissend für eine Dating-Show gecastet. Doch bei der treffen sie auf ihre Ex-Partner. Über das „Terror-Tablet“ werden wahllos Ex-Partner in die Villa geschickt oder aus ihr entfernt. Zu gewinnen gibt es am Ende nichts - außer 15 Minuten Ruhm und ein paar mehr Follower auf Instagram. Das aus Großbritannien stammende Konzept ist mehr als 15 Ländern erfolgreich. In Deutschland startet am 16. April die zweite Staffel. Mit dabei ist Formate-Hopper Till Adam.

Vor „Ex on the Beach“ war Till schon in vier Formaten

Der Bademeister aus Kiel dürfte inzwischen zahlreichen Reality-TV-Fans ein Begriff sein. Seine TV-Karriere begann 2015 als er um „Bachelorette“ Alisa Persch buhlte. Doch dort war bereits in der zweiten Nacht der Rosen Schluss. 2018 versuchte er dann sein Glück bei der zweiten Staffel von „Love Island“, schied aber auch dort, ohne sein Glück gefunden zu haben, nach neun Folgen aus. Das fand er dann ganz offenbar im realen Leben. Das setzte er dann im Reality-TV aufs Spiel: Zusammen mit Freundin Hannah ging er zu „Temptation Island“. In der letzten Folge machte er der Lehramtsstudentin einen Antrag, doch das Glück hielt nicht lange. Kurz nach der Ausstrahlung der Staffel trennten sich die beiden und starteten jeder für sich als Influencer durch. Die Vorschau verrät: Beide werden sich bei „Ex on the Beach“ wiedersehen.

Lesen Sie auch: „Promis unter Palmen“: Für Elena Miras waren die meisten Kandidaten „Schrott und ekelhaft und verlogen“ >>

Doch für Till war es das noch nicht mit der TV-Erfahrung. Der Bademeister versuchte es nämlich im vergangen Sommer bei „Bauer sucht Frau“, als er Bäuerin Denise von sich überzeugen wollte. Doch die glaubte angesichts seiner Vita nicht an ernste Absichten, sondern nur, dass Till ins Fernsehen wolle. Nach einigem Hin und Her entschied sie sich schlussendlich für den Kandidaten Nils. Till konnte immerhin seine Reichweite vergrößern. Vor dem Start von „Ex on the Beach“ steht er bei 47.000 Followern bei Instagram. Danach dürften es einige mehr sein. Das sind die Mechanismen der Branche.

Und wer ist noch bei „Ex on the Beach“ dabei? Einige durchaus bekannte Gesichter wie der Kölner Tätowierer Diogo Sangre, der in der zweiten „Temptation Island“-Staffel ein Verführer war. In vorab veröffentlichten Szenen ist zu sehen, dass er auch der erste ist, der mit seiner Ex konfrontiert wird: Denn mit etwas Verspätung zieht auch DSDS-Sternchen Melody Haase in die „Ex on the Beach“-Villa ein. 

Die Starter bei „Ex on the Beach“: Lara, Tommy, Roxy, Till, Sandra, Celina, Diogo. Foto: TVNow/Frank Fastner

„Ex on the Beach“ als Zweitverwertung für „Temptation Island“

Ohnehin scheint die Sendung so etwas wie die Zweitverwertung für „Temptation Island“ zu sein. Neben Till, Hannah und Diogo nimmt auch Roxy, die in der zweiten Staffel als Verführerin und in der VIP-Staffel an der Seite von Calvin Kleinen an dem Treue-Test-Format teilnahm. Das heizte natürlich auch Gerüchte ab, ob auch Calvin einen kurzen Auftritt haben würde. Doch das dementierte der Reality-Star gegenüber dem KURIER und auf seinem Instagram-Kanal bereits.

Dazu kommen einige (noch) unbekannte Kandidatinnen und Kandidaten wie die Leipziger Rapperin und Heilerzieherin Lara, den Hotel-Erben Tommy, der mit seiner Familie in Nizza wohnt und bereits an der französischen Reality-Show „Les princes et les princesses de l’amour“ (Die Prinzen und Prinzessinnen der Liebe) teilnahm, sowie Produktionsassistentin Sandra aus Hürth und die Nürnberger Supermarktkassiererin Celina. 

Lesen Sie auch: „Promis unter Palmen“: Calvin steht für Party, nicht für Zoff >>

Und wie wird die Staffel? Ziemlich heftig. Die kurze Vorschau für die gesamte Staffel zeigt heiße Küsse und Fummeleien, aber auch Tränen, Schreie und mächtig Zoff. Was sollen die Kandidaten auch sonst machen. Denn es gilt weiterhin: Es gibt in dieser Show nichts zu gewinnen.