Heidi Klum ist die Chefin bei GNTM. Foto: Pro7

Seit 2006 läuft Heidi Klums Casting-Show „Germany's Next Topmodel“ nun schon im deutschen Fernsehen. Und seither sind durch die zahlreichen Kandidatinnen so einige Insider-Infos vom Set an die Öffentlichkeit gedrungen. So wissen wir längst, dass Handys und Laptops am Set verboten sind. Dass die Kandidatinnen im Vorfeld nichts preis geben oder sich alleine vom Set entfernen dürfen. Diese Regel wird offenbar sehr streng ausgelegt, denn offenbar ist für die GNTM-Kandidatinnen nicht mal der Gang zur Toilette sicher!

GNTM: Toilettengang nur mit Erlaubnis

Das sagt zumindest Theresia Fischer, die in der 14. GNTM-Staffel den elften Platz belegte und im Finale von Heidi Klum mit ihrem Thomas vermählt wurde. Im Gespräch mit Promiflash verrät die 29-Jährige: „Du durftest nur auf Toilette gehen, wenn du dich abgemeldet hast und das war eigentlich auch schwierig während der Dreharbeiten.“

Theresia Fischer war in der 14. Staffel von GNTM eines von Heids Meeedchen. Foto: Imago/Eventpress

Zwar gab es durchaus die Erlaubnis für den Toiletten-Gang, doch nicht immer. Mal durfte man gehen, mal mussten sich die Kandidatinnen abwechseln. Und: „Es gab auch Situationen, wo du einfach mal zusammenkneifen musstest. Du musstest Pipi, aber es ging nicht, weil dann die Show losging.“

Lesen Sie auch: GNTM am Limit: Heidi Klums Models in Angst – Ex-Siegerin postet Nackbild >>

Doch Theresia versteht die strengen Regeln am Set durchaus, wie sie sagt. „Viele Mädchen sind sehr jung, die brauchen auch noch eine gewisse Führung“, sagt die Hamburgerin. Sie selbst war bei ihrer Teilnahme bereits Mitte 20, mit den vielen jüngeren Frauen habe sie sich teilweise wie in einem Jugendcamp gefühlt.