Andrej Mangold war vor zwei Jahren der Bachelor. Nun spricht er über den aktuellen Rosenkavalier Niko Griesert. Fotos: TVNow, dpa/Arya Shirazi

Zugegeben. Als Bachelor machte Andrej Mangold eine gute Figur. Doch auch, wenn er sich im „Sommerhaus der Stars“ nicht wie der letzte Schulhof-Rüpel verhalten hätte, wäre der Titel des besten Bachelors aller Zeiten in diesem Jahr an Niko Griesert übergeben worden. Der Projektmanager aus Osnabrück geht liebevoll mit den Kandidatinnen um, wirkt stets bemüht, ihnen ein gutes Gefühl zu geben – und macht dabei auch immer wieder Komplimente. Dafür erntet der neue Bachelor nun Kritik vorn Vorgänger Andrej.

„Er macht schon sehr viele Komplimente und ich glaube, er gibt den Frauen auch schon sehr, sehr viel am Anfang, obwohl sie sich noch nicht richtig kennengelernt haben bis jetzt“, analysierte der aus der Gunst vieler Trash-TV-Fans gefallene Andrej in einem Instagram-Livestream. Er meint: „Muss er ein bisschen aufpassen, da könnten demnächst einige Zickereien kommen.“

Lesen Sie auch: Niko Griesert ist nicht der erste „Bachelor“ mit prominenter Verwandtschaft >>

Tatsächlich wirkt es nach den ersten beiden „Bachelor“-Folgen aber so gar nicht, als würde Rosenkavalier Niko seine Komplimente einfach mit der Gießkanne verteilen, sondern als brächte er sie zielgenau an die Frau. Es wirkt vielmehr, als wäre Andrej eifersüchtig und wollte das Haar in der Junggesellen-Suppe suchen. Dass er dabei den Kandidatinnen unterstellt, dass es zu Zickereien kommen könnte, nur weil Niko – wie es nun mal das Konzept der Show ist – mehreren Frauen Komplimente macht, zeugt zudem davon, dass er den Frauen nicht zutraut, das Format zu verstehen.

Niko wäre gut beraten, sich nicht von Andrej hineinreden zu lassen. Denn der ist für zwischenmenschliche Angelegenheiten wohl eher kein guter Ansprechpartner.