Elton John bei einem Auftritt bei der Oscar-Verleihung 2020 im Dolby Theatre in Los Angeles. dpa/AP/Pizzello/Invision

„Wenn ich zu dem Zeitpunkt zurückgehen könnte, an dem ich die erste Linie vor mir hatte – dann würde ich ‚Nein‘ sagen!“ Elton John bereut nichts mehr als den Tag, als er in jungen Jahren das erste Mal Kokain probiert hat – weil er danach zwei Jahrzehnte lang drogenabhängig war. In einem Interview mit „Ladbible“ enthüllt der 74-Jährige: „Ich wollte nie Drogen nehmen. Und dann habe ich einfach nur einmal mitmachen wollen und es ist zur Sucht geworden. Ich wurde zum Junkie und Alkoholiker und habe daraus meine Lehren gezogen.“

Lesen Sie auch: Streit ums Kiffen: Kriminalbeamte für Cannabis-Legalisierung >>

Elton John ist seit 31 Jahren clean

Der legendäre Sänger ist mittlerweile seit 31 Jahren clean und trocken. Er ist sich sicher: „Wenn ich vor 30 Jahren nicht den großen Schritt gewagt und um Hilfe gebeten hätte, dann wäre ich längst tot!“ Sir Elton bedauert sehr, dass wegen seines Drogenkonsums auch seine Musik gelitten hatte: „Obwohl ich auch auf Drogen gearbeitet habe, konnte ich nicht immer meine beste Arbeit abliefern.“

Lesen Sie auch: TV-Hammer bei „Die Reimanns“: DARUM machen die Kult-Auswanderer mit RTL2 Schluss! >>

Der britische Superstar freut sich bereits auf einen ruhigeren Abschnitt in seinem Leben. Er hat angekündigt, nach seiner „Farewell Yellow Brick Road“-Tournee 2023 Schluss zu machen – um mehr Zeit mit seinen Söhnen Zachary (10) und Elijah (8) verbringen zu können. Im Interview mit NME hatte er dazu gesagt: „Ich werde dann 76 sein und das genügt, Baby! Ich kann es kaum erwartet, dass es vorbei ist. Und ich sagen kann: ‚Es reicht, ich habe genug‘!“

Lesen Sie auch: Tödlicher Schuss aus Film-Pistole! Halya Hutchins Ehemann hat mit Alec Baldwin gesprochen >>

Elton John hat vom Tournee-Leben die Nase voll

Ganz mit der Musik aufhören will er dann aber doch nicht. Es soll auch in Zukunft noch neue Alben von ihm geben und er will auch seine Radio-Show weiterführen. Nur von Tourneen hat er die Nase endgültig voll: „Ich will mit meiner Familie, meinen Boys zusammen sein. Ich bin immer noch kreativ, aber ich muss nicht mehr durch die Welt fliegen.“