Emily Ratajkowski bei der Vanity Fair Oscar Party in Beverly Hills im Februar 2020.  Foto: imago images/Runway Manhattan

Es letzte Woche ließ Emily Ratajkowski die Welt an dieser besonderen Neuigkeit teilhaben: Das Model wird zum ersten Mal Mutter. Via Instagram und auf dem Cover der aktuellen US-Ausgabe der Vogue präsentierte die langbeinige Schönheit stolz ihren (noch) kleinen Babybauch. 

Pünktlich zum Grusel-Fest Halloween nahm die 29-Jährige die anderen Umstände zum Anlass, sich in einer Instagram-Story ganz besonders zu inszenieren: in einer spezielle Halloween-Verkleidung – als Hommage an Demi Moore. 

Emily Ratajkowski in ihrer Instagram-Story.  Foto: Emily Ratajkowski/Instagram

Dabei zeigte sich Ratajkowski mit einer dunklen Kurzhaarfrisur-Perücke mit Baby-Bäuchlein und in schwarzer Unterwäsche. Darunter schrieb sie „Demi’s Body“. Damit ließ das Model durchblicken, dass sie sich durch Moores berühmte Schwangerschaftsfotos von 1991 aus „Vanity Fair“ inspiriert fühlte. In den Bildern hatte sich Demi bei ihrer zweiten Schwangerschaft – mit Tochter Scout – völlig nackt im Profil gezeigt.

Moore fühlte sich so geschmeichelt von Ratajkowskis Tribut an sie, dass sie das Foto teilte – mit Herz- und Küsschen-Emojis. 

Mehr aktuelle Nachrichten und Geschichten aus dem Ressort Show finden Sie hier >>

In einem von ihr verfassten Artikel in der aktuellen US-Vogue hatte sich Ratajkowski auch zum Geschlecht des Kindes geäußert. „Wir werden es nicht wissen, bis unser Kind 18 ist und es uns dann mitteilt“, schrieb Ratajkowski, die mit Sebastian Bear-McClard verheiratet ist. Sie befürchte, ein Mädchen werde „unterbewusster und internalisierter Frauenfeindlichkeit“ ausgesetzt. Damit habe auch sie selbst zu kämpfen. „Wer weiß, ob ich im Stande sein werde, meine Tochter davor zu schützen?“

Emily Ratajkowski und ihr Ehemann Sebastian Bear-McClard sind seit Anfang 2018 verheiratet . 
Foto: imago images/MediaPunc

Aber auch die Erziehung eines Jungen bringe eine große Verantwortung mit sich. „Ich habe viel zu viele weiße Männer kennengelernt, die sich ihrer Privilegien unbewusst durch die Welt bewegen“, schrieb sie weiter. Viele dieser Begegnungen seien traumatisierend gewesen.

Ratajkowski fragte sich in ihrem  Artikel zudem, was für ein Mensch ihr Kind sein und wie es ihr Leben verändern werde. Mit all diesen Fragen während ihrer Schwangerschaft sei sie „komplett und zweifellos hilflos“, doch das störe sie überraschenderweise wenig. „Ich lerne schon von dieser Person in meinem Körper.“