Hat gleich mehrere Gründe zum Strahlen: Die frisch verheiratete Sängerin Sarah Engels und ihr Ehemann Julian Büscher erwarten ein Kind.  dpa/Rolf Vennenbernd

Sarah Engels hat derzeit gleich mehrere Gründe, um heller als die Sommersonne zu strahlen: Erst vor wenigen Tagen ließ die 28-Jährige ihre Fangemeinde via Instagram wissen, dass sie und ihr Liebster, der Fußballer Julian Büscher, geheiratet haben. Jetzt verkündet die hübsche Brünette eine ganz besondere Neuigkeit: Sie und ihr gleichaltriger Ehemann erwarten ein Baby. 

Zur Freude ihrer Follower teilte Engels die Schwangerschafts-News unter einem Hochzeitsvideo mit ihrem Julian und schrieb: „Die letzten Monate schon hüten wir ein ganz besonderes Geheimnis in meinem Bauch. Wir sind so unendlich glücklich und dankbar, sodass wir dieses Glück nun mit euch teilen möchten.“ Wohl überwältigt von ihrem persönlichem kleinen Wunder schrieb die „Love is Love“-Interpretin weiter: „Es ist ein unbeschreibliches Gefühl das schönste Geschenk auf Erden in sich zu tragen.“

Lesen Sie auch: Pietro und Sarah Lombardi: Er gratulierte seiner Ex erst spät zur Hochzeit! DAS ist der Grund >>

Auch Engels Follower zeigten sich über alle Maßen happy für die 28-Jährige. Sie schickten unzählige Glückwünsche auf Instagram, so auch Reality-Sternchen Yeliz Koc. Die 27-Jährige erwartet derzeit selbst ein Baby von Jimi Blue Ochsenknecht (29). Koc schrieb: „So viele kleine Engel, die unterwegs sind, ich freue mich für euch.“

Für Sarah Engels ist es das zweite Kind. Von 2013 bis 2019 war sie mit dem „Deutschland sucht den Superstar“-Sieger von 2011 Pietro Lombardi (28) verheiratet. Das Paar bekam Söhnchen Alessio, heute fünf Jahre alt. Nachdem Sarah Engels ihn mit einem Ex-Freund betrogen hatte, trennte sich der Sänger von ihr. Rückblickend äußerte sich Engels 2017 in einer Sendung mit Detlef D! Soost (50) über die Gründe für den Seitensprung: „Wir hatten uns total auseinander gelebt, hatten beide nur Alessio im Kopf und uns als Ehepaar komplett aus den Augen verloren. Das war alles ganz anders, als wir es aus den ersten Jahren kannten.“