Florian Silbereisen ist als Moderator, DSDS-Juror, Traumschiff-Kapitän und Schlagersänger unterwegs. Imago/Joachim Sielski

Fans von „Deutschland sucht den Superstar“ sahen Florian Silbereisen am Samstagabend gut gelaunt hinter dem Jury-Pult sitzen und das Talent junger Sängerinnen und Sänger bewerten. Doch das sind Aufzeichnungen aus dem vergangenen Spätsommer. Denn aktuell ist es kaum vorstellbar, den deutschen Schlager-König derart unbeschwert zu sehen. Denn Florian Silbereisens Vater geht es gar nicht gut.

Florian Silbereisens Vater erlitt innere Blutungen

Wie die Bild berichtet, soll Florian Silbereisens Vater Franz Anfang Februar mit inneren Blutungen in ein Krankenhaus eingeliefert worden sein. Sogar eine Not-OP wurde erforderlich. Immerhin, der Eingriff erlief erfolgreich. Florian war zu diesem Zeitpunkt gerade als Traumschiff-Kapitän Franz Parger auf Mauritius unterwegs.

Lesen Sie auch: „Faule Socke“? Jetzt wehrt sich „Let's Dance“-Kandidatin Amira Pocher gegen Kritik! >>

Florian Silbereisen, Ilse De Lange und Toby Gad sind die neuen Juroren bei DSDS. RTL/Stefan Gregorowius

Lesen Sie auch: Helene Fischer tritt wieder auf: HIER gibt die Schlager-Queen ihr erstes Konzert als Mutter >>

Inzwischen ist der neue ZDF-Schmachtfilm abgedreht, doch bei Papa Silbereisen gibt es die nächsten gesundheitlichen Probleme. Denn die Ärzte haben bei dem 74-Jährigen im Anschluss an die Not-OP einen bösartigen Tumor bei einer Darmspiegelung entdeckt. Eine Behandlung dessen ist unumgänglich.

Florian Silbereisen vorsichtig optimistisch

Auf Nachfrage der Bild zeigte sich Florian Silbereisen vorsichtig optimistisch, was den Zustand seines Vaters angeht. „Bei allen Schwierigkeiten gibt es doch Hoffnung“, sagte er. Immerhin soll der Tumor noch nicht gestreut haben, was die Heilung nach einer operativen Entfernung erleichtern wird. Doch erst danach wird sich zeigen, ob weitere Schritte nötig seien. Und schließlich ist eine Operation mit 74 Jahren auch nicht zu unterschätzen.

Lesen Sie auch: DSDS-Fans mega-genervt: Toby Gad erzählt Angeber-Geschichte zum zweiten Mal >>

Franz Silbereisen selbst sei hingegen guter Dinge, wie das Blatt berichtet. Er soll aus dem Krankenhaus heraus fleißig mit Freunden, Nachbarn und seiner Familie telefonieren. Die dürften ihm nun alle die Daumen drücken, dass auch bei der Tumor-OP alles glatt geht und er bald wieder nach Hause kann.