DSDS-Kandidatin Jessica De Freitas Soares. Foto: TVNow/Stefan Gregorowius

Nein, RTL hat den Wendler nicht wieder reingeschnitten, dennoch hat die vierte Folge von „Deutschland sucht den Superstar“ einen echten Schreckmoment für die Zuschauer parat. Im Mittelpunkt stehen Dieter Bohlen, Kandidatin Jessica De Freitas Soares und ein Bodyguard.

Lesen Sie auch: DSDS: Maite Kelly und Mike Singer: Das sind die anderen Juroren der 18. Staffel >>

Die Szenen spielen sich nach dem Gesangsvortrag der 29-jährigen Wolfsburgerin ab, die versuchte die DSDS-Jury mit ihrer Version von Yvonne Catterfelds „Für dich“ zu überzeugen. Eine gewagte Entscheidung, schließlich hat Jury-Chef Dieter Bohlen selbst an diesem Song mitgeschrieben. Und der monierte auch gleich die dünne Stimme der gebürtigen Brasilianerin, die aktuell eine Gesangsausbildung in Bremen absolviert.

Doch noch während der Pop-Titan seine Kritik formuliert, fasst sich Kandidatin Jessica immer wieder ins Gesicht. „Ist dir schlecht?“, fragt Bohlen besorgt und steht auf, um der 29-Jährigen ein Glas Wasser anzubieten. Die verneint, doch kurz darauf brechen ihr schon die Beine weg. Gut, dass auch ein Bodyguard der Show bereits mit Mundnaseschutz hinter ihr stand und sie auffangen konnte.

DSDS: Schafft Jessica es trotz Ohnmacht in den Recall?

Doch zum Glück erholte sich Jessica schnell wieder von ihrem Ohnmachtsanfall, wie der Sender RTL mitteilte. Ob sie es auch in den DSDS-Recall geschafft hat, verriet der Sender aber nicht. Die Entscheidung ist am Samstag ab 20.15 Uhr zu sehen. Dann werden neben Jessica auch weitere Kandidaten vor die Jury treten.

Sehen wir diesen DSDS-Kandidaten schon bald im Dschungelcamp? Max Hatton will jedenfalls genau dort hin. Foto: TVNow/Stefan Gregorowius

Unter den Kandidatinnen der vierten Casting-Folge der aktuellen DSDS-Staffel ist neben mehreren Gesangstalenten auch der Kölner Max Hatton. Doch der will eigentlich gar nicht wirklich Deutschlands Superstar werden - sondern viel lieber irgendwann ins Dschungelcamp. Auf seinen Auftritt dürften wir also besonders gespannt sein.