Die beiden Dschungelcamp-Moderatoren Sonja Zietlow und Jan Köppen sind sehr ergriffen, nachdem Jolina Mennen die Widmung ihrer erkämpften Sterne preisgibt.
Die beiden Dschungelcamp-Moderatoren Sonja Zietlow und Jan Köppen sind sehr ergriffen, nachdem Jolina Mennen die Widmung ihrer erkämpften Sterne preisgibt. RTL

Wow, was war das für ein emotionaler Abend, als die Zusammenfassung von Tag 13 im Dschungelcamp über die Bildschirme flimmerte. Viele Tränen flossen. Erinnerungen wurden geweckt. Und natürlich musste am Ende auch wieder jemand gehen. Wen es getroffen hat und was sonst los war im Dschungelcamp – hier kommt der Rückblick.

Lesen Sie auch: Beauty-Schock für „Let’s Dance“:  Transgender-Model Alex Mariah Peter geht diesen krassen Schritt >>

Wie lief die Dschungelprüfung von Jolina Mennen?

Sonja Zietlow und Jan Köppen begrüßten Jolina Mennen in einem typisch deutschen Schrebergarten zur Dschungelprüfung. „Wir haben leider eine Plage, eine unterirdische, und du sollst uns dabei helfen, dass es hier bald nicht mehr so aussieht“, so Jan Köppen mit Blick auf große „Jaulwurfshügel“. Mennen sollte in das Tunnelsystem absteigen und insgesamt acht Sterne befreien. Dafür hatte die 30-Jährige zehn Minuten Zeit. Innerhalb dieser Zeit musste Jolina Mennen am Ende auch noch einen Hebel umlegen, der den „Jaulwurf“ aus dem Tunnelsystem sprengte, damit ihre bis dahin gesammelten Sterne sicher waren. Der gesamte Tunnel war komplett abgedunkelt und Jolina Mennen war dort nicht allein.

Lesen Sie auch: Tränen im Dschungelcamp: Djamila Rowe klagt: „Das ist schlimmer als Knast“ >>

„Es ist sehr nass, es ist eiskalt, es ist sehr matschig und ich habe noch keinen Überblick. Ich glaube, ich habe gerade in Spinnweben gefasst. Irgendwas krabbelt an meinem Kopf“, so die Influencerin nach ihren ersten Metern im Tunnelsystem. „Ist das frustrierend, ich komm überhaupt nicht voran, so eine Dreckscheiße! Das Nichtsehen fickt mich gerade richtig hart.“

Lesen Sie auch: LOL-Star Abdelkarim packt vor „Let’s Dance“-Star aus: „Es gab mal einen Tanzwettbewerb im Jugendzentrum, da ...“ >>

Dschungelprüfung „Der Jaulwurf“: Jolina Mennen muss in dem abgedunkelten, nassen und eiskalten Tunnelsystem insgesamt acht Sterne befreien.
Dschungelprüfung „Der Jaulwurf“: Jolina Mennen muss in dem abgedunkelten, nassen und eiskalten Tunnelsystem insgesamt acht Sterne befreien. RTL

Lesen Sie auch: „Die Geissens“: Porsche fängt plötzlich Feuer, Tochter Davina Geiss landet in Klink, Robert Geiss tobt auf Instagram >>

Insgesamt fand Jolina Mennen schließlich blind fünf Sterne und widmete sie beim Zählen allen IBES-Moderatoren: Sonja Zietlow, Jan Köppen, Daniel Hartwich, Dirk Bach und sich selbst. Vor lauter Stolz brach sie in Tränen aus: „Ich erinnere mich an die erste Staffel, die ich damals gesehen habe, und jetzt bin ich hier und ich bin einfach stolz auf mich!“ Daraufhin kullerten auch bei Sonja Zietlow ein paar Tränchen …

Jetzt auch lesen: IBES-Star Julian F.M. Stoeckel: Schockierendes Ekel-Geschenk im Dschungelcamp-Hotel! DAS erlebte der Promi im Versace >>

Was war sonst los im Dschungelcamp?

Tränen kullerten auch im Dschungelcamp am Weiher. Claudia Effenberg und Djamila Rowe dachten am Dschungelcamp-Weiher an ihre Liebsten und wurden sofort emotional. Djamila Rowe verriet: „Ich kämpfe wirklich jeden Tag – ich lasse mir das nur nicht so anmerken. Ich wusste, dass wenn ich in so ein Format gehe, ich oft an meine Kindheit erinnert werde. Das Nichtschlafen kenne ich aus dem Heim. Da habe ich emotional hier so einen ganz harten Kampf. Ab 16 war ich im Jugendwerkhof und ab dann war Maschinenarbeiten befohlen. Ich habe in einer Zwirnerei gearbeitet. Ich kann eigentlich weben. Das war Zwangsarbeit in der DDR. Da spricht kein Schwein drüber. Nach dem Mauerfall war ich eine der Ersten, die weg war. Ich habe alles hinterlassen, meine komplette Wohnung einfach abgeschlossen und nie wieder zurück. Wenn ich das hier durchziehe, das gibt mir dann einen inneren Frieden und ein Glücksgefühl. Daher niemals den Satz sagen! Es gab hier Tage am Anfang, da habe ich wirklich überlegt, ihn zu sagen.“

Lesen Sie auch: Dschungelcamp mit Jan Köppen: Der Nachfolger von Daniel Hartwich ist so gut, dass er fast nicht auffällt >>

Auch Claudia Effenberg ist am Limit. „Gerade zum Ende hin sage ich, komm, zieh’ das durch. Ich weiß auch, wie mein Mann und mein Sohn ticken. Die würden jetzt hinter mir stehen und sagen, jetzt hör mal auf zu reden, du willst da raus, kämpf weiter bis zum Ende! Das hatte ich eigentlich auch vor“, erklärte die Designerin im Dschungeltelefon traurig. „Meine Psyche ist aber echt ein bisschen angeschlagen. Ich merke, es geht ans Eingemachte! Jetzt kristallisiert es sich auch mehr heraus, wer dir wirklich liegt im Team und wer nicht!“

Lesen Sie auch die Kolumne: DSDS: Dieter Bohlen zeigt eindrucksvoll, warum RTL sich von ihm getrennt hat >>

Djamila Rowe (r.) und Claudia Effenberg sind am Limit. Sie denken am Dschungelcamp-Weiher an ihre Liebsten und werden sofort emotional. Beiden Frauen kommen die Tränen.
Djamila Rowe (r.) und Claudia Effenberg sind am Limit. Sie denken am Dschungelcamp-Weiher an ihre Liebsten und werden sofort emotional. Beiden Frauen kommen die Tränen. RTL

Lesen Sie auch: Kriegssymbolik bei den Australian Open: Novak Djokovics Vater zeigt sich mit russischen Nationalisten >>

Wer muss das Dschungelcamp verlassen?

Gestern musste Jana Urkraft gehen. „Ich bin sehr glücklich. Für mich ist es rund, so wie es jetzt ist. Ich habe sehr lange durchgehalten und ich habe einfach gespürt, dass die Nachricht übertragen wurde, für die ich gekommen bin. Der Dominostein ist jetzt am Rollen. Und ich kann meine Mission, im Einklang mit der Natur zu leben, draußen besser weiterführen“, sagte die 43-Jährige.

Lesen Sie auch: Dschungelcamp: Kann Gigi Birofio tatsächlich die Dschungelkrone holen? >>

Und wer muss an Tag 13 das Feld räumen? Reality-Star Cecilia Asoro und Papis Loveday zittern ums Weiterkommen. Am Ende darf Cecilia Asoro zurück in die Freiheit.

Das Dschungelcamp läuft derzeit jeden Tag um 22.15 Uhr bei RTL.