Tara Tabitha ist für viele Dschungelcamp-Fans die große Unbekannte. RTL

Es war eine der Geschichten aus dem diesjährigen Dschungelcamp. Nein, nicht die verunglückte Romanze zwischen Tara Tabitha und dem späteren Dschungelkönig Filip Pavlovic. Nein, vielmehr die OnlyFans-Beichte der Österreicherin. Die berichtete am Lagerfeuer nämlich, dass sie auf der Bezahl-Plattform einen Account einzig und allein für ihre Füße habe.

Lesen Sie auch die Kolumne: Netflix-Hit „Inventing Anna“: Warum ich ein großer Fan der deutschen Fake-Erbin Anna Sorokin bin >>

Auf dem verkaufe sie getragene Socken - und zur Verwunderung von (Ex-)Moderator Daniel Hartwich sogar ihre Fußnägel. Zumindest das Geschäft mit den Socken scheint nach dem Dschungelcamp aber ordentlich zu florieren.

Tara Tabitha nach dem Dschungelcamp: Sockengeschäft läuft gut

Dem Portal Promiflash verriet die 29 Jahre alte Österreicherin: „Mein OnlyFans läuft sehr gut. Mit Sockenverkaufen komme ich gar nicht nach, also finanziell hat es sich gelohnt.“ Daher bereue sie es auch nicht, im Dschungelcamp über das Thema geredet zu haben. Auch, wenn es zunächst für zahlreiche Lacher gesorgt hatte.

Lesen Sie auch: Sylvie Meis: Bei „Love Island“ wird anders, selbst der Anfang der Dating-Show wird komplett neu sein >>

Dschungelcamp: Tara erzählte Filip, dass sie mit ihren Füßen bei OnlyFans Geld gemacht hat. RTL

Tara Tabitha: Socken-Geschichte im Dschungelcamp war super Werbung

„Erstens ist es ja super Werbung und zweitens: Nur, weil irgendwelche kleinen Internet-Gangster mir schreiben – ‚Ah, wer will schon eine daten, die ihre Socken verkauft‘ – ganz ehrlich, keiner meiner Ex-Freunde oder Typen hatte ein Problem damit“, erklärt sich Tara selbstbewusst. Offenbar hatte sie neben einigen Witzen beim Dschungelcamp auch einige fiese Kommentare auf Instagram geerntet.

Lesen Sie auch: Helene Fischer tritt wieder auf: HIER gibt die Schlager-Queen ihr erstes Konzert als Mutter >>

Sie selbst hatte bereits im Dschungelcamp erklärt, dass sie kein Problem mit dieser ungewöhnlichen Form des Nebenverdienstes habe, da sie nach dem Verschicken der Strümpfe ja nichts mehr mit ihnen zu tun habe. Sie findet: „Ich mache doch nichts Schlimmes damit, das juckt mich gar nicht.“ Und das ist schließlich in den allermeisten Fällen die Hauptsache!