Bitte was? Dr. Bob Lars Tönsfeuerborn, Mike Heiter und Zoe Saip schauen verwirrt zu Lydia Kelovitz, die sich mit einer Rolle vorwärts zu motivieren versucht. Foto: TVNow/Stefan Gregorowius

Die Zeit im Tiny House bei der grooooßen Dschungelshow ist vorbei, das Teilnehmerfeld von zwölf auf acht Promis reduziert und nun steht das erste Halbfinale an. Dabei müssen sich die Kandidaten einer Prüfung stellen, bei der es weder um Ekel noch um Essen geht, sondern – wie auch im echten Dschungelcamp, wenn die Entscheidung näher rückt – um die Überwindung von Höhenangst.

Für die ersten Halbfinalisten Mike Heiter, Zoe Saip, Lars Tönsfeuerborn und Lydia Kelovitz wurde ein 14 Meter hoher Gerüstturm aufgebaut, wie ein vorab vom Sender RTL veröffentlichtes Video zeigt. Dort oben werden die Kandidaten zunächst auf einen sich drehenden Stuhl gesetzt, auf dem ihnen das Hirn einmal ordentlich durchgewaschen wird. Anschließend müssen sie, selbstverständlich gesichert, über eine Planke balancieren und dabei Sterne einsammeln auf der anderen Seite der Planke müssen sie dann einen Buzzer betätigen.

„Es ist scheißegal, ob man Höhenangst hat, es ist einfach scheiße hoch“, kommentierte Moderatorin Sonja Zietlow die Aufgabe. In einem kurzen Clip ist bereits zu sehen, wie Lydia, die sich schon die ganze Zeit als überdreht taffe Kämpferin zu inszenieren versucht, auf dem Drehstuhl mit Schattenboxen beschäftigt ist, Zoe mit dem Gleichgewicht hadert und Publikumsliebling Mike zugibt: „Höhe ist nichts für mich, das sag ich euch aber!“

Dschungelshow: Am Ende entscheiden die Zuschauer

Am Ende ist die Leistung in der Dschungelprüfung aber wohl nicht sonderlich entscheidend, denn RTL hatte im Vorfeld angekündigt, dass es die Zuschauer sind, die mit ihren Anrufen über den Ausgang der Dschungelshow bestimmen. Bereits seit dem Mittwochmorgen waren die Leitungen zum Anrufen für die Halbfinalisten offen. Und die Kandidaten rührten auf ihren Instagram-Kanälen schon schon ordentlich die Werbetrommel.