Drama bei „Hartz und herzlich“: Cherin (11) und ihre Mutter Silvana (41) sollen vom Jugendamt getrennt werden.
Drama bei „Hartz und herzlich“: Cherin (11) und ihre Mutter Silvana (41) sollen vom Jugendamt getrennt werden. RTL 2

Es ist der Albtraum einer jeden Mutter: Das Jugendamt droht an, ihr das eigene Kind wegzunehmen! Genau das ist jetzt aber das Worst-Case-Szenario, das auf Silvana (41) im beschaulichen Teuchern zukommt. Dabei wollte die arbeitslose Mutter, die durch die aktuellen Folgen „Hartz und herzlich“ bekannt geworden ist, doch einfach nur ein ruhiges Leben auf dem Land genießen.

Lesen Sie auch: Schock bei „Hartz und herzlich“: Rudi stirbt vier Monate nach Hochzeit >>

Da kann man noch so abgeschieden leben, vor dem Jugendamt hat man einfach keine Ruhe. Vor allem dann nicht, wenn man aufmerksame Nachbarn hat. Und denen ist nicht entgangen, dass es kein Zustand ist, wie Silvana mit ihrer elfjährigen Tochter Cherin auf der Bauernhof-Ruine lebt.

Lesen Sie auch: Alles Schummel bei „Hartz und herzlich“? Kandidat plötzlich reich! >>

„Hartz und herzlich“-Silvana stinksauer

Zwar hat sie dort Wohnrecht auf Lebenszeit, doch der Hof ist eine absolute Bruchbude. Mit der Hilfe von Freunden will die Mutter, die seit 26 Jahren nicht mehr arbeiten geht, einen Ort zum Leben errichten. Doch danach sieht es derzeit wirklich nicht aus. Überall liegen Kabel, Bauschutt, Dreck und Müll. Es gibt kein fließendes Wasser, keinen Strom, kein Gas. In der Decke ist ein Riesenloch.

Lesen Sie auch: „Let’s Dance“-Geheimnis gelüftet: SIE zaubert die Kulissen für Knossi und Co >>

„Das ist kein Zustand für ein Kind!“, findet das Jugendamt und setzt der „Hartz und herzlich“-Mutter eine Knallhart-Frist. Binnen 14 Tagen soll sie eine Wohnung finden. Oder Cherin wird ihr weggenommen, kommt in eine Einrichtung.

Lesen Sie jetzt auch: „Hartz und herzlich“: Neuer Schock für die Fans – die beliebte Marion stirbt mit nur 56 Jahren! DAS ist die Todesursache >>

Auf dieser Baustelle will „Hartz und herzlich“-Silvana mit ihrer elfjährigen Tochter wohnen. Das Jugendamt macht ihr da einen Strich durch die Rechnung.
Auf dieser Baustelle will „Hartz und herzlich“-Silvana mit ihrer elfjährigen Tochter wohnen. Das Jugendamt macht ihr da einen Strich durch die Rechnung. RTL 2

Das kann Silvana überhaupt nicht nachvollziehen. Sie ist sauer auf ihren Nachbarn, der sie beim Jugendamt angeschwärzt hat. „Deswegen haben wir jetzt die Arschkarte“, schimpft die 41-Jährige. Und auf das Amt selbst ist sie natürlich auch stinkig. „Die richten sich nicht nach dem Kind. Die fragen nicht beim Kind nach, was das Kind will“, sagt sie. Chirin würde sich an der neuen Schule wohlfühlen, würde sich auf dem Land wohlfühlen.

Lesen Sie dazu auch: „Hartz und herzlich“: Schwangere Sandra (38) in Klinik, große Sorge um ihr Baby – Intensivstation! >>

Knappe Frist für „Hartz und herzlich“-Silvana 

Dazu kommt die knappe Zeit. „Jetzt habe ich eine Frist gekriegt: In 14 Tagen soll ich eine Wohnung haben“, erzählt Silvana. Das wird sicher sportlich. Immerhin, so behauptet die Mutter, brauche das Amt allein eine Woche, um einen möglichen Antrag zu bearbeiten. Sollte der erste abgelehnt werden, ist es schlicht unmöglich, die Frist mit einem zweiten Versuch einzuhalten. Es droht also ein Riesendrama bei „Hartz und herzlich“.

Lesen Sie jetzt auch: Elvis aus „Hartz und herzlich“: Gemeine Hass-Welle! Jetzt rechnet er mit seinen Feinden ab – DAS passiert wirklich hinter den Kulissen der Sendung >>

Das und weitere Dramen aus dem „Hartz und herzlich“-Kosmos zeigt RTL 2 am Dienstag (18. April) ab 20.15 Uhr beim „Wiedersehen“-Special.

Lesen Sie auch: „Bares für Rares“-Händler zahlt Sensationspreis für vergilbtes Hafen-Foto >>