Dieter Bohlen hat seinen DSDS-Abschied offenbar noch nicht verwunden.  Fotos: Imago/Future Image, Imago/Karpe-Gora

Offenbar hat Dieter Bohlen hat seinen Rausschmiss bei „Deutschland sucht den Superstar“ noch nicht verwunden. Nachdem er sich trotz Krankmeldung bereits am vergangenen Sonnabend via Instagram gemeldet hatte, um von eigenen "großen Plänen" zu sprechen, legte er jetzt nach.

Lesen Sie auch: Mega-Vermögen: So reich ist Dieter Bohlen wirklich! >>

Wieder auf Instagram ätzt er in einem Video gegen Thomas Gottschalk, der ihn am Samstag in der RTL-Sendung vertreten hatte. 

Darin begrüßt Bohlen seine „knapp drei Millionen Follower“ zunächst zu „Dieters Tagesschau“. Er wolle jetzt die „witzigsten Fragen“ aus den Kommentaren zur „DSDS“-Show vom Samstag beantworten.

Thomas Gottschalk muss fiese Attacken von Dieter Bohlen ertragen.  Foto: Imago/Karpe-Gora

„Warum trägt der Haarteile von seiner Oma?“

Was folgt, ist in Wahrheit aber eine Schimpftirade gegen Gottschalk, die er als Frage-Antwort-Spiel tarnt. Laut Bohlen sei er angeblich „von den ganz Jungen“ gefragt worden: „Wer ist der ältere Herr?  Leute, das war Thomas Gottschalk.“ Und weiter: „Warum trägt der Haarteile von seiner Oma?“ Grinsend gibt Bohlen wieder gleich die Antwort: „Keine Ahnung, aber 1970 sah man wohl so aus.“

Im gleichen Stil feuert er einen ätzenden Spruch nach dem nächsten ab. „Ja, er macht Werbung für Hörgeräte, aber man kann mit Hörgeräten auch Musik beurteilen“, so Bohlen. Das wisse er aber nicht genau.

„Ordentlich Kohle von RTL“

Auch über die Aussprache des ehemaligen „Wetten, dass ..?“-Moderators zieht Bohlen her. „Warum lispelt der Gottschalk?“, habe man ihn dann noch gefragt. „Ganz einfach“, sagt Bohlen, Gottschalk habe „ordentlich Kohle von RTL“ bekommen und „sich jetzt neue Zähne gekauft“. 

Jedem Zuschauer wird spätestens mit diesem Video deutlich, wie sehr der DSDS-Abschied Bohlen getroffen hat. Deshalb wird dem selbst gekrönten Pop-König auch nicht gefallen haben, dass die Show auch ohne ihn erfolgreich war.

Am Samstag sahen 3,22 Millionen Zuschauerinnen und Zuschauer zu, das entspricht einem Marktanteil von 11,8 Prozent. Die vorherige Sendung mit Bohlen hatten am 20. März 2,98 Millionen Leute gesehen, der Marktanteil betrug damals 9,8 Prozent.