Rebel Wilson (Mitte) wiederholt nach 20 Jahren im Koma ihren High-School-Abschluss. Ob das gelingt? Das zeigt der Film Senior Year auf Netflix. Netflix

Wer gern Netflix schaut, der weiß: Der Streaming-Dienst schafft es immer wieder, die Nutzer zu überraschen. Erst im vergangenen Jahr lief auf dem Portal mit „Squid Game“ eine Serie, die zur erfolgreichsten aller Zeiten wurde – und nun legt das Film-Portal bereits im Mai den Gute-Laune-Film des Sommers hin. Vergangene Woche erschien „Senior Year“, eine Komödie mit Comedy-Star Rebel Wilson. KURIER verrät, worum es geht und warum Sie den Streifen unbedingt sehen müssen.

Lesen Sie dazu jetzt auch: Inventing Anna: Netflix-Serie bricht Rekorde, aber Vorbild Anna Sorokin sitzt schon wieder im Knast >>

Der Film „Senior Year“ erschien bereits am 13. Mai auf Netflix – und bietet alles, was eine Gute-Laune-Komödie braucht. In dem Streifen geht’s um das Leben an einer amerikanischen High School, allerdings aus einem etwas speziellen Blickwinkel. Hauptfigur ist die Schülerin Stephanie „Step“ Conway, die zu den beliebtesten Teenagern der Schule gehört. Sie schreibt gute Noten, hat viele Freunde, tanzt in der Cheerleader-Mannschaft.

Lesen Sie auch: Riesen-Schock für die Fans: YouTuber-Paar Bianca „Bibi“ Claßen und „Julienco“ hat sich getrennt! >>

„Senior Year“ mit Rebel Wilson: Schülerin fällt für 20 Jahre ins Koma

Doch dann passiert es: Bei einem Auftritt stürzt sie bei einem Sprung, schlägt auf dem Boden auf – und verletzt sich so schwer, dass sie ins Koma fällt. Erst sagenhafte 20 Jahre später wacht sie wieder auf, im Alter von 37 Jahren. Die Welt hat sich verändert, sie selbst ist erwachsen, alle ihre ehemaligen Freunde auch.

Lesen Sie auch: Notlandung wegen TV-Star: Plötzlich klappte Yasin Cilingir im Flugzeug zusammen! >>

Rebel Wilson in einer Szene des Films Senior Year bei Netflix. Netflix

Lesen Sie auch: Zweite Staffel von „Diese Ochsenknechts“ wieder ohne Yeliz Koc: DAS ist die Peinlich-Begründung von Sky! >>

Doch es fällt schwer, das zu begreifen. Denn die Zeit der Entwicklung hat Stephanie verpasst. Was tun? Sie beschließt, noch einmal zur Schule zu gehen, den Abschluss nachzuholen, Captain des Cheerleader-Teams zu werden und sich mit knapp 50 zur Ballkönigin des Abschlussballs wählen zu lassen.

Besetzt ist der Streifen unter anderem mit Comedy-Kanone Rebel Wilson – die Australierin war unter anderem als Host der Australien-Version von „LOL – Last One Laughing“ zu sehen. Sie spielt genial, wird unterstützt unter anderem von Jeremy Ray Taylor, den Fans aus der Stephen-Kind-Verfilmung „Es“ kennen dürften, während Schauspieler Sam Richardson („Ghostbusters“) den Beratungslehrer der Schule spielt.

In „Senior Year“ wird auch ein Musikvideo von Britney Spears nachgestellt

Besonders genial: Neben unglaublich witzigen Comedy-Szenen gibt es Sequenzen, die die Zuschauer zurück in längst vergessene Zeiten entführen. So spielt die Teenager-Gruppe, die die inzwischen 37-jährige Stephanie um sich sammelt, in einer Sequenz das legendäre Musikvideo zu „(You Drive Me) Crazy“ von Britney Spears aus dem Jahr 1999 nach.

Lesen Sie dazu jetzt auch: Netflix-Hit Bridgerton: Jetzt kommt die zweite Staffel! DAS sollten Sie über die Fortsetzung der Serie wissen >>

„Es war unser letzter Drehtag. Das haben sie sich für den allerletzten Drehtag aufgehoben“, sagte Schauspieler Joshua Colley gegenüber „HollywoodLife“. „Es war wie ein großes Finale, und wir kamen alle rein und sahen dieses Set und unsere Kostüme. Es war unglaublich. Die Energie darin war spürbar. Es war so cool.“

Jetzt auch lesen: Erste Schlägereien auf deutschen Schulhöfen! Kinder spielen Netflix-Serie „Squid Game“ nach: Wer es nicht in die nächste Runde schafft, wird umgehend getötet >>

Kurzum: Diesen Film muss jeder gesehen haben. Auch, weil er nicht nur lustig ist, sondern zum Nachdenken anregt. So sei es auch Rebel Wilson gegangen, als sie einen ersten Blick auf das Drehbuch warf, verriet sie in einem Interview. „Ich dachte nur – wow, ein Mädchen, das in seinem Abschlussjahr 20 Jahre lang ins Koma fällt und dann versucht, das Abschlussjahr zu wiederholen … das ist eine wirklich lustige Sache.“ Denn es gebe so viele Unterschiede zwischen 2002 und 2022 – für die Comedy-Schauspielerin eine tolle Vorlage.