Carmen Geiss’ neuester Facebook-Post sorgt für viel Frust bei den Fans.
imago/Eibner

Manche Posts auf seinem Social-Media-Account sollte man sich lieber zweimal überlegen. Mit so einem krassen Shitstorm hatte Millionärs-Gattin Carmen Geiss sicher nicht gerechnet, als sie ein kurzes Video von sich mit ihren manikürten Fingernägeln bei Facebook hochgeladen hat. Dabei sind die Gel-Nägel gar nicht das Problem!

„Was sagt ihr dazu, im Nagelstudio Maske zu tragen?? Ich schwitze immer darunter!! Ihr auch??“, schreibt Carmen Geiss zu ihrer Aufnahme. Die Geissens – auch ihr Mann Robert Geiss – sind zweifach geimpft. In Monaco hatten sie die Impfung lange bevor sie in Deutschland für die meisten Menschen verfügbar war. Nun geht der zweifachen Mutter das Maske-Tragen offensichtlich auf den Keks. Und nicht nur ihr!

Lesen Sie auch: Carmen und Robert Geiss: Rolex, Louis Vuitton und Co. – so teuer sind die Luxus-Artikel ihrer Tochter Davina >>

Fans lästern über Carmen Geiss

Das Problem: Ihr Besuch im Kosmetikstudio ist ja nun einmal eine freiwillige Sache. Viele Fans gehen auf die Barrikaden. „Mein Sohn, 13 Jahre, trägt die Maske ab 6 Uhr in der Früh, fährt Bus und S-Bahn, dann in der Schule und wieder zurück. Bis 14.30 Uhr trägt er sie. Das ist Folter. Er hat Schulpflicht und keine Wahl. Und Du hast die Wahl und stöhnst“, schreibt einer.

Lesen Sie auch: Das Vermögen der „Geissens“: So reich sind Carmen und Robert Geiss wirklich >>

Ein anderer Fan schreibt: „Sorry, aber für deine Aussage habe ich gerade mal kein Verständnis, ich muss während der Arbeitszeit komplett Maske tragen und stehe am Backofen in einer Bäckerei.

Lesen Sie auch: „Die Geissens“ in Angst – Carmen Geiss verrät: Sie wollen unsere Töchter entführen, vergewaltigen und töten >>

Viele arbeiten in medizinischen Berufen, müssen sogar den ganzen Tag FFP2-Maske tragen. Was allen bitter aufstößt: Keine zwingt Carmen Geiss ins Nagelstudio. Sie könnte ihre Fingernägel ja auch einfach zu Hause selber pflegen. Sie hat also die Wahl. „Hör auf zu jammern“ und „Wer schön sein will, muss leiden“, lauten die Kommentare.

Diesen Post hätte Carmen Geiss wohl lieber lassen sollen.