13 Folgen lang sieht die DSDS-Jury wohl oder übel so aus: Michael Wendler, Mike Singer, Maite Kelly und Dieter Bohlen. Foto: TVNOW / Stefan Gregorowius

Er ist quasi das Schreckgespenst der 18. Staffel von „Deutschland sucht den Superstar“: Michael Wendler. Obwohl längst bekannt ist, dass RTL den ehemaligen Schlagersänger wegen seiner Verschwörungstheorien zum Coronavirus aus der Jury gekickt hat, wird er die 13 Casting-Folgen lang eben doch in dieser Position zu sehen sein. Und das hat laut dem Sender RTL einen einfachen Grund.

Lesen Sie auch: „Deutschland sucht den Superstar“: Diese Kandidaten stellen sich beim Casting Dieter Bohlen und Co. >>

Der Wendler selbst preist den Start von DSDS seit Wochen auf seinem Instagram-Kanal als „Comeback auf RTL“ an und lässt sich auch nicht davon beirren, wenn der Sender das dementiert. Denn er scheint tatsächlich zu glauben, dass der Sender ohne ihn auf dem Zahnfleisch gehen muss - und schon irgendwann wieder bei ihm angekrochen kommt. Doch dass er in den 13 Casting-Folgen zu sehen sein wird, liegt - glaubt man RTL - nicht an der etwaigen Wichtigkeit des Verschwörungsideologen für den Sender, sondern schlicht daran, dass die Folgen bereits abgedreht waren.

Allein aus Fairness den Kandidaten gegenüber könne er nicht einfach aus der Sendung geschnitten werden, heißt es auf der Homepage des Senders. Seine kruden Ansichten zur Pandemie sollen dabei nicht thematisiert worden sein und werden somit nicht reproduziert.

Lesen Sie auch: Der Wendler und die Verschwörungstheorien: Eine Spurensuche >>

Wer es nicht ertragen kann, einen Verschwörungsideologen wie Michael Wendler noch im Fernsehen anzuschauen, muss wohl oder übel auf die Recalls warten. Denn dann ist der ehemalige Schlagersänger nicht mehr dabei. Bevor der gedreht werden sollte, reiste er Anfang Oktober Hals über Kopf aus Deutschland ab und verabschiedete sich mit einem Video voller Verschwörungserzählungen aus dem Showgeschäft.