Jörg Draeger mit dem beliebtesten Gameshow-Trostpreis der TV-Geschichte: dem Zonk. imago/HRSchulz

Diese Show ist ein Relikt der 1990er-Jahre und echt Kult! Bei „Geh aufs Ganze!“ konnten Zuschauer mit dem Moderator um Geld, Autos, Reisen und Haushaltsgeräte spielen. Ganz leer ging man nie aus, denn als Trostpreis gab es den Zonk – eine schwarz-rote Stoff-Ratte. Viele Zuschauer verbinden die Show mit Kult-Moderator Jörg Draeger – und der bringt „Geh aufs Ganze!“ nach seinem TV-Comeback bei „Promi Big Brother“ nun tatsächlich zurück in die Wohnzimmer.

„Geh aufs Ganze!“ und Jörg Draeger sind wieder auf Sendung

Es war schon immer viel los bei „Geh aufs Ganze!“. Die Kandidatinnen und Kandidaten mussten sich zwischen drei Toren entscheiden. Sie wussten stets, hinter einem Tor ist ein Hauptgewinn, hinter einem anderen ein mittlerer Gewinn und hinter dem dritten Tor wartete der Zonk auf sie. Und nicht nur das: Zwischendurch wedelte Jörg Draeger völlig beliebig mit Geldscheinen und Umschlägen, in denen auch noch Gewinne schlummern konnten, herum. Für den Zuschauer machte gerade dieser Überraschungseffekt den Reiz aus.

Ob das heute noch zieht, testet Sat.1 nun bei drei Folgen im Herbst, wie der Unterföhringer Sender ankündigt. „18 Jahre nach Ausstrahlung der letzten Folge zockt Jörg Draeger in der Neuauflage der Gameshow wieder um Geld- und Sachpreise“, heißt es dort. Wann genau die Neuauflage von „Geh aufs Ganze!“ steigen soll, ist noch nicht klar. Sicher ist nur: Die Primetime wird für den Klassiker reserviert.

Jörg Draeger und der Zonk sind zurück

Das Zocken mit den Kandidatinnen und Kandidaten wird wie in guten alten Zeiten Jörg Draeger übernehmen. Als Moderationskollege wird dem inzwischen 75-Jährigen die Sat.1-Allzweckwaffe Daniel Boschmann an die Seite gestellt. Und der freut sich schon riesig. „Das wird episch!“, sagt Boschmann, der als echter Publikumsmagnet gilt.„ Ich mache Praktikum beim Lord of Zonk, beim König des Zockens, dem Mann mit dem Zaubersakko. Ich habe schon oft gesagt: Ich habe mir bei Jörg Draeger viel abgucken können und die Sendung damals locker 3716262718-mal gesehen.“

Lesen Sie auch: Nach neuen Enthüllungen: Luke Mockridge verlängert seine TV-Pause, Absage für neue Sat.1-Show >>

Daniel Boschmann gehört eigentlich zum „Frühstücksfernsehen“-Team von Sat.1. Sat.1/Claudius Pflug

Und auch Jörg Draeger freut sich, nun noch einmal in seiner Paraderolle zu sehen zu sein. „Der Zonk und ich, das ist eine perfekte Symbiose zwischen Mensch und Fabelwesen“, sagt er. „Wir sind eins, das ist es auch, was damals den Erfolg von ‚Geh aufs Ganze!‘ ausgemacht hat. Ich habe diese Sendung nicht nur moderiert, ich habe sie wie mein eigen Fleisch und Blut geliebt.“

Jörg Draeger musste 18 Jahre auf Neuauflage von „Geh aufs Ganze!“ warten

Jahrelang habe er sich gewünscht, eine Neuauflage von „Geh aufs Ganze!“ zu machen, gesteht er. Doch lange hat es nicht funktioniert. Die letzte Folge wurde im Sommer 2003 ausgestrahlt – doch 18 Jahre später bekommt der 1945 in Berlin geborene Draeger nun doch noch die Chance. „Als mir die Ernsthaftigkeit des Unterfangens von Sat.1 klar wurde, war ich beseelt von Euphorie. Das ist die Erfüllung eines Traums, den ich mit 75 Jahren nicht mehr gewagt habe, zu hegen.“

Lesen Sie auch: Haftbefehl gegen Michael Wendler aufgehoben: Kommt der ehemalige Schlagersänger jetzt nach Deutschland? >>

Jörg Draeger bei seinem Einzug bei „Promi Big Brother“. Dieser Auftritt hat ihm eine neue Chance für „Geh aufs Ganze!“ beschert. Sat.1

Lesen Sie auch: Simon Beeck und Andreas Hutzler: Die heimlichen Helden von „Love Island“ >>

Mit ein Grund für die Neuauflage war wohl Jörg Draegers Performance bei seinem Einzug bei „Promi Big Brother“, wie sich Sat.1-Boss Daniel Rosemann zitieren lässt. Draeger habe „bewiesen, mit welcher Passion er noch immer zocken kann“, sagt er und bekennt: „Die Zuschauer:innen haben es geliebt.“ Ein Feedback, dem sich der Sender nicht versperren wolle – und so können sie „Geh aufs Ganze!“ schon bald in voller Länge genießen.