Danni Büchner setzt mal wieder ein Zeichen - nackt!
Danni Büchner setzt mal wieder ein Zeichen - nackt! IMAGO/Chris Emil Janßen

Bodyshaming hat Danni Büchner („Goodbye Deutschland“) schon häufiger zu ihrem Thema gemacht. Jetzt hat sie es wieder getan. Mit einem sehr offenherzigen Foto – und deutlichen Worten! 

Die 44-Jährige fühlt sich offenkundig wohl in und mit ihrem Körper. Und das dürfen auch alle sehen. Das Schwarz-Weiß-Foto, das sie jetzt bei Instagram präsentierte, ist ein Beleg dafür. Auf dem Bild posiert sie oben ohne am Strand für die Kamera. Sie genießt offenkundig ihre Freiheit. Und dieses Gefühl will sie auch vermitteln. 

Lesen Sie auch: Verwirrung bei „Hochzeit auf den ersten Blick“: Kannte Nadine Bräutigam Christoph etwa schon vor der Trauung? >>

Danni Büchner will Bodyshaming die Stirn zeigen

Na klar, Danni Büchner ist selbstbewusst. Und doch hat die Kritik, die sie sich gerade auf Social Media immer wieder anhören muss, sie angefasst. Zu oft geht es unter die Gürtellinie. Zu oft prügeln die Hater zu brutal verbal um sich. Wer schafft es wirklich, dass einen dieser mitunter aggressive Hass nicht berührt?

Aber man kann dagegen aufstehen, den Bodyshaming-Nachrichten die Stirn zeigen. Genau das tut die ehemalige "Dschungelcamp"-Kandidatin jetzt. Mit einem ästhetischen Foto und einer klaren Stellungnahme.

Das Bild hat Fotografin Nicole Langholz von ihr gemacht. Es zeigt sie in lasziver Pose. Die fünffache Mutter liegt am Strand, nur mit einem Tuch um die Hüften bekleidet. Ihre Brüste verdeckt sie mit den Händen. Dabei ziert ihr Gesicht ein offenes Lachen. So sehen Selbstbewusstsein und Sinnlichkeit aus. 

Daniela Büchner: Oben-ohne für Selbstliebe

„Du bist Mitte 40 und Mutter, zieh dir was anständiges an“, „Hast du zugenommen?“, „Schämen sich deine Kinder nicht für dich?“. So zitiert Danni zu dem Foto aus den Kommentaren, die sie regelmäßig lesen oder hören muss. Dabei erwähnt sie vermutlich sogar noch die freundlicheren Postings...

Eigentlich will sich der Reality-TV-Star davon nicht anfassen lassen. Das klappt aber nicht immer. Einige Anfeindungen dringen dann doch in  ihr Inneres vor. So räumt Danni ein: „Es gibt Kritik, die man reflektieren kann und auch etwas ändern kann, doch es gibt Worte, Sätze die verletzend sein können.“, schreibt Danni.

Danni Büchner appelliert: Tut, was ihr für richtig empfindet

Und weiter: „Ich bin Mitte 40 und habe mich noch nie weiblicher gefühlt.“ Mit dem Nacktfoto verbindet sie also eine klare Botschaft - gerichtet vor allem an ihre Followerinnen. „An Mütter, Töchter, Frauen und jeder der sich angesprochen fühlt, feel free, tut das was ihr für richtig empfindet – um glücklich zu sein benötigt man keine zweite Meinung!“

Für sich selber hat sie diesen „Hapy Way“ wohl gefunden. Trotz der Schicksalsschläge, trotz aller Rückschläge, trotz dem Hass, der überall lauert. „Manchmal tut es gut, einfach auf sein Herz zu hören und das zu tun was glücklich macht“, schreibt die 44-Jährige. Recht hat sie.