Dakota Johnson ließ in „50 Shades of Grey” komplett die Hüllen fallen und verzichtete sogar auf ein Body-Double. Vianney Le Caer/Invision/AP

Sie ließ in „50 Shades of Grey” komplett die Hüllen fallen und verzichtete sogar auf ein Body-Double. Umso erstaunlicher ist jetzt Dakota Johnsons Geständnis, dass sie große Probleme hatte, sich in ihrem neuen Film „Frau im Dunkeln“ auch nur teilweise auszuziehen. Im Magazin „W“ verriet sie: „Es ist schwierig. Es gibt Tage, da will ich einfach am Set meine Kleidung anbehalten. Und nur weil ich so aussehe, wie ich es tu, heißt das ja nicht, dass ich keine Gefühle habe.“ Bei Dakota ist es einfach eine Sache der Stimmung. Denn in früheren Interviews hatte sie gerne betont, dass sie kein Problem mit Nacktheit vor der Kamera hat. „Ich finde es wunderschön.“

Schauspielerin Dakota Johnsons in ihrem neuen Film „Frau im Dunkeln“. Netflix

Die 32-Jährige spricht im Interview auch über ein „Tabu“-Thema – ihre Romanze mit Chris Martin. Die Schauspielerin und der „Coldplay“-Frontmann führen seit vier Jahren eine Beziehung – fast völlig außerhalb des Rampenlichts. Wie das Promi-Paar das hinbekommt, erklärt Johnson so: „Wenn du Privatsphäre willst, dann musst du halt hauptsächlich zuhause Party machen.“

Zumal die Tochter von Don Johnson und Melanie Griffith und der Ex-Ehemann von Gwyneth Paltrow von Berufs wegen in der Öffentlichkeit stehen und beide die Auszeiten fernab der Kameras genießen. Johnson: „Wir sind ja schon eine ganze Weile zusammen und wir arbeiten beide sehr hart. Deshalb ist es für uns total schön, gemütlich zu Hause zu sein und private Dinge zu tun!“