Supermodel Claudia Schiffer wollte eigentlich Jura studieren. Foto: picture alliance / Jens Kalaene/dpa

Vor einigen Wochen war sie wieder ganz vorn: auf dem Cover der „Elle“. Mit knapp 50 Jahren. Claudia Schiffer erlebt derzeit ein Comeback. Viele Illustrierte erinnern sich in diesen Tagen an Supermodel Schiffer und ihre Kolleginnen Naomi Campbell, Linda Evangelista oder Cindy Crawford, die in den 90er Jahren nicht nur reich und berühmt wurden, sondern auch eine Ära prägten. Am Dienstag wird „La Schiffer“ 50 Jahre alt. „Ich bin froh, 50 zu werden und habe mich nie zuvor in meinem Leben zufriedener und glücklicher gefühlt“, sagte Schiffer jetzt dem britischen „Telegraph“.

Eigentlich wollte die Schülerin Claudia ihrem Vater folgen, Jura studieren und Anwältin werden. Doch dann wurde sie an der Düsseldorfer Königsallee im Nachtclub „Checkers“ auf der Tanzfläche vom Chef einer Pariser Modelagentur entdeckt. In dem Club arbeitete zeitweise auch eine gewisse Heidi Klum.

Mehr aktuelle Nachrichten aus dem Ressort Panorama finden Sie hier >>

Voller Selbstzweifel sei sie von Rheinberg am linken Niederrhein nach Paris gegangen, berichtete Schiffer später. Erst als ihr Gesicht überall an den Plakatwänden der Metropole prangte, habe ihr gedämmert, dass aus ihr wohl doch ein brauchbares Fotomodell werden könnte. Schüchtern sei sie aber nach wie vor.

Heute wird ihr Vermögen auf rund 200 Millionen Euro geschätzt. Sie besitzt ein denkmalgeschütztes Anwesen aus dem 16. Jahrhundert bei London und ein Stadthaus im vornehmen Londoner Stadtteil Notting Hill. Mit ihrem Mann, dem Filmproduzenten Matthew Vaughn, hat sie drei Kinder: Caspar, Clementine und Cosima.

Für Claudia Schiffer begann der kometenhafte Aufstieg 1987. Die deutsche Blondine erinnerte viele Franzosen an Brigitte Bardot. Als Muse von Karl Lagerfeld avancierte sie zum bestbezahlten Model der Welt. „Ich werde ihm für immer dankbar sein“, schrieb „La Schiffer“ im vergangenen Jahr zum Tod Lagerfelds. Er hatte sie 1988 bei Chanel unter Vertrag genommen.

Claudia Schiffer: Wandelbar und voller Disziplin

Schiffer wurde selbst zur Marke. Das Covergirl der Hochglanz-Illustrierten war bei den besten Fotografen der Welt für ihre Wandelbarkeit und ihre preußische Disziplin beliebt: Sie konnte die Unschuld vom Lande genauso gut inszenieren wie den männermordenden Vamp und die Luxus-Diva. Während ihre Kolleginnen nach den Modenschauen in Paris feuchtfröhliche Partys feierten, habe die Schiffer längst im Flieger zum nächsten Shooting gesessen.

Seit 2002 ist Claudia Schiffer mit Matthew Vaughn verheiratet. Foto: Imago

Sie sei die „Vorstandsvorsitzende ihres eigenen Körpers“, schrieb der „Stern“ einst. Ein Privatleben habe sie jahrelang nur vom Hörensagen gekannt und deswegen auch nie Kochen gelernt, sagte sie rückblickend. Doch dafür konnte sich die wandelbare Schöne 1998 im Alter von 28 Jahren vom Laufsteg zurückziehen.

Lesen Sie auch: Claudia Schiffer: Sie brauchte Bodyguards für ihre Schlüpfer >>

Nur im Fernsehen hatte die kühle Schöne aus Rheinberg immer das Nachsehen gegen die andere weltberühmte NRW-Schönheit: die schlagfertige Heidi Klum aus Bergisch Gladbach, über die Lagerfeld mal in einer ZDF-Show sagte: „Die war nie in Paris, die kennen wir nicht.“ Und: „Claudia kennt die auch nicht.“ 2013 unternahm Schiffer den bislang letzten TV-Versuch: Doch ProSieben setzte ihre Show „Fashion Hero“ nach nur einer Staffel mit enttäuschenden Quoten ab.