Currywurstmann Chris Töpperwien. Foto: Sat.1

Reality-TV-Formate wirken immer so, als könnte ihnen die Corona-Pandemie nichts anhaben. Trashig wie eh und je flimmern sie in zahlreichen Formaten über die Bildschirme. Nicht immer wird das Sicherheitskonzept thematisiert, doch es ist stets existent! So auch bei „Promis unter Palmen“, dessen zweite Staffel am Montag auf Sat.1 beginnt. Die Kandidaten mussten sich, bevor es an die Villa am Traumstrand ging, erstmal 16 Tage in Quarantäne begeben. Und legten dabei durchaus zu.

Lesen Sie auch: „Promis unter Palmen“: Für Elena Miras waren die meisten Kandidaten „Schrott und ekelhaft und verlogen“ >>

„Ich bin immer fetter geworden“, meckert Currywurstmann Chris Töpperwien bei Promiflash. „Du isst natürlich nur und bewegst dich ja nicht. Da rennst du da auf 40 Quadratmetern im Kreis. Ich kam mir manchmal vor wie ein Hamster im Laufrad.“ Die Zeit habe er sich hauptsächlich mit der Arbeit an Projekten vertrieben, die Pfunde ließ aber auch das nicht purzeln.

„Promis unter Palmen“: Auch Willi Herren nahm in der Quarantäne zu

Auch Willi Herren berichtet im Gespräch mit dem KURIER, dass er in der Quarantäne für „Promis unter Palmen“ ordentlich zugenommen hatte. „So bin ich etwas dicklich ins Format rein“, gibt der Entertainer zu.

Lesen Sie auch: „Promis unter Palmen“-Star Willi Herren: So habe ich mich selbst noch nicht gesehen >>

Doch schon in der Villa habe er angefangen, seine Ernährung umzustellen. „Bis heute habe ich das durchgezogen“, sagt er stolz. Immer wieder postet er auch Videos, die ihn beim Joggen zeigen. Und die Mühen haben Erfolg gebracht. „Seit ‚Promis und Palmen‘ habe ich jetzt 16 Kilo weg“, sagt Willi Herren. Das kann sich durchaus sehen lassen.