Chris Tal, Mario Barth und Oliver Pocher.  Foto: TVNOW / Ruprecht Stempell

Mario Barth, Chris  Tall und Oliver Pocher - gemeinsam gehen sie Dienstagabend (20.15 Uhr) mit einer neuen RTL-Show an den Start. Während Pocher aber sein Privatleben gern in aller Öffentlichkeit zelebriert, ist über die privaten Chris Tall und Mario Barth sehr wenig bekannt.  

Ein paar Geheimnisse können wir aber immerhin lüften. 

Chris Tall mit Sabrina im Jahr 2016.  Foto: imago images / Future Image

Geboren wurde Chris Tall am 4. Mai 1991 in Hamburg unter seinem richtigen Namen Christopher Nast.

Auch wenn er auf der Bühne gerne über die Verwandtschaft scherzt, hält er die eigene Familie doch gerne im Verborgenen. Ob also seine Gags einen wahren Kern haben, können wir nur vermuten. 

Chris Tall, der seinen Durchbruch bei "TV total" schaffte und Teil der aktuellen Jury von „Das Supertalent“ ist, hat mehr als eine halbe Million Follower bei Instagram. 

Lesen Sie auch: „Hochzeit auf den ersten Blick“: Jetzt gehen sie getrennte Wege >>

Komiker Chris Tall bei seiner Show "Chris Tall presents" Foto: zVg

Aber auch auf den sozialen Netzwerken hält er sich mit privaten Infos zurück. Einzige Ausnahme: In einem YouTube-Video aus dem Jahr 2018 verkündete Chris Tall stolz, dass er 14 Kilo abgenommen habe. „Ich war ein sehr, sehr, sehr, sehr, sehr dicker Junge und mittlerweile bin ich nur noch dick […] wir sind bei 14 Kilo, die ich abgenommen habe“, so der Comedian in dem Film. 

Lesen Sie auch: Fans stinksauer: Das gab es bei „The Voice of Germany“ noch nie! >>

Chris Tall: Freundin und Familie

Viel ist darüber hinaus über sein Privatleben nicht bekannt. Nicht einmal, ob Chris Tall aktuell noch eine Freundin hat. Das letzte bekannte Pärchen-Foto stammt aus dem Jahr 2016 -mit seiner Freundin Sabrina auf der Filmpremiere zu „Männertag“.

Tall lebt 2014 wieder in seiner Geburtsstadt Hamburg. Ob in einer Single-Wohnung oder allein - er verrät es nicht. 

Mario Barth: Auf der Bühne scherzt er gerne über seine Freundin.  Foto: imago images/Future Image

Mario Barth: Freundin Paula ist sein Lieblingsopfer

Ein noch größeres Geheimnis macht Mario Barth aus seinem Privatleben. Bei dem Komiker und Frauenversteher dreht sich auf der Bühne fast alles um den Streit zwischen Frauen und Männern. Sein liebstes Opfer: die eigene Freundin.

Zunächst nannte er seine Freundin bei seinen Comedy-Auftritten noch Uschi, aber nach und nach sickerte durch: Uschi heißt eigentlich Paula. Scherze muss sie öffentlich ertragen, sein echtes Privatleben hält der Berliner aber unter Verschluss. Bekannt ist lediglich, dass Paula ein Jahr jünger ist als Mario, ursprünglich aus Düsseldorf kommt und als Marketing-Fachwirtin arbeitet. Das Paar ist bereits seit den frühen 90er-Jahren zusammen. 

Lesen Sie auch: Was Amira Pocher jetzt über ihr Kind verrät >>

In einem "Bild"-Interview erklärte Mario Barth seine Verschwiegenheit einmal: "Sie scheut die Öffentlichkeit und ich respektiere das. Ich würde sie auch nicht zwingen, mit mir Achterbahn zu fahren, wenn sie keine Lust hätte."

Immer wieder wollen Fans wissen, ob denn Hochzeit und Kinder geplant sind. In einem Interview verriet Mario: „Mein bester Freund ist Vater geworden, und wir unterliegen einem Leistungsdruck. Und meine Freundin... Das ist ja das Schlimme, wenn eine Frau schwanger ist und deine Freundin ist die beste Freundin von der Schwangeren, dann hat das so einen komischen Ansteckungscharakter."

Das klingt doch ziemlich eindeutig... 

Auch wenn Mario Barth auf der Bühne gerne mal anstößige Witze über seine Freundin reißt, ist er privat offenbar ein Gentleman, wie er dem "WDR" verriet: "Ich persönlich habe ja eine lange Beziehung und wir haben da ganz klare Rollenverteilung und sind beide happy damit. Also ich kümmere mich in der Tat um das ganze Handwerkliche, wenn irgendetwas ist. Meine Freundin liebt das auch. Wenn mal irgendetwas mit dem Auto ist, ich kriege immer nur die Schlüssel und ich kümmere mich da auch wirklich drum. Oder wenn eine Lampe kaputt ist oder irgendetwas knarrt oder knirscht und so und sie macht andere Dinge."