„In einer Ehe mit Kindern kämpft man bis zum bitteren Ende. Doch irgendwann ging es dann auch bei uns nicht mehr“, verriet die Moderatorin in der Zeitschrift „Gala“.
Foto: dpa

In einem knappen aber emotionalen Post auf Instagram verkündete Charlotte Würdig Mitte März, dass es zwischen ihr und ihrem Ehemann Sido aus sei. Woran die Beziehung nach acht Jahren Ehe scheiterte, behielt sie zunächst für sich. Nun hat die Moderatorin erstmals über die Trennung von dem Rapper gesprochen.

Im Interview mit der Zeitschrift „Gala“ verriet die 41-Jährige nun, dass ihr die Trennung alles andere als leicht gefallen sei. „In einer Ehe mit Kindern kämpft man bis zum bitteren Ende. Doch irgendwann ging es dann auch bei uns nicht mehr“, sagte die Moderatorin.

Acht Jahre Beziehung und zwei gemeinsame Söhne

Charlotte und Paul Würdig, wie Rapper Sido mit bürgerlichem Namen heißt, waren acht Jahre zusammen und haben zwei gemeinsame Söhne (4 und 6). Schon vor drei Wochen hatte Würdig auf Instagram angekündigt, dass sie und Sido die gemeinsamen Kinder weiterhin zusammen erziehen wollen und ihre Beziehung zumindest als „liebende Eltern“ weiterführen wollen.

Acht Jahre lang waren Charlotte Würdig und Rapper Sido ein Paar. Zusammen haben sie zwei Kinder. Nun haben sich die beiden getrennt. Foto: picture alliance

Als Liebespaar hatten die Moderatorin und der Musiker allerdings offenbar einfach keine Chance mehr. Würdig in der „Gala“: „Ich habe für mich irgendwann festgestellt, dass wir nicht mehr als das klassische Ehepaar – mit den einst vereinbarten Werten und Moralvorstellungen – existieren können.“ Sie kam zu dem Schluss: „Es ist schwierig für etwas zu kämpfen, was man sowieso nicht ändern kann.“ Dritte Personen sollen bei der Trennung allerdings keine Rolle gespielt haben. „Die gab und gibt es bei mir absolut nicht“, sagte sie.

Dritte Personen sollen keine Rolle gespielt haben

Für Charlotte Würdig sei wichtig, dass nun kein Rosenkrieg zwischen ihr und Sido ausbreche. „Wir bemühen uns, vernünftig zu sein“, sagte sie. „Und das schaffen wir auch. Und wenn man in die Augen der Kinder guckt, weiß man auch, wofür man das macht. Alles andere wird erstmal hinten angestellt.“

Sido selbst hat sich noch immer nicht zu der Trennung geäußert. Allerdings veröffentlichte er am Dienstag einen vielsagenden Post auf Instagram. Zu einem Porträt von sich schrieb er: „Kein Rückzug, kein Aufgeben !!!“ Ob er damit die Trennung gemeint hat, lässt sich aber nur vermuten.