Céline Dion 
Céline Dion  AFP

Die kanadische Sängerin Céline Dion muss wegen gesundheitlicher Probleme erneut die Europa-Konzerte ihrer Welttournee verschieben. Sie leide an einer „sehr seltenen neurologischen Störung“, die sie unter anderem beim Singen beeinträchtige, gab Dion am Donnerstag in einem Instagram-Video bekannt.

Lesen Sie auch: Nach dem Burnout-Geständnis: Fans in großer Sorge um Helene Fischer – mutet sie sich HIER schon wieder zu viel zu? >>

Lesen Sie auch: Ruby O. Fee: Beim Netflix-Screening gab’s Liebesküsse von Matthias Schweighöfer>>

Dion kämpft mit Emotionen 

In dem fast fünfminütigen Video erzählt Dion sichtlich betroffen auf Englisch und Französisch, dass sie „seit langer Zeit gesundheitliche Probleme“ habe. „Kürzlich wurde bei mir eine sehr seltene neurologische Störung diagnostiziert, die auf Englisch Stiff-Person-Syndrom heißt“, erklärt sie. Die Erkrankung, die vor allem Muskelkrämpfe hervorruft, betrifft neben Dions Beinen auch ihre Stimmbänder: Sie hat Probleme beim Laufen und beim Singen.

Lesen Sie auch: Endlich! US-Basketballerin Brittney Griner durch Gefangenenaustausch mit Russland frei>>

Dion hatte die Europa-Konzerte ihrer „Courage World Tour“ im Frühjahr schon einmal verschoben und auch damals schon über Muskelkrämpfe geklagt. Später erklärte sie dann, sie fühle sich „etwas besser“, auch wenn sie manchmal immer noch Krämpfe habe.

Lesen Sie auch: „Bauer sucht Frau“: RTL-Show bekommt den Peta-Negativpreis für Umgang mit Tieren >>

Alle Konzerte, die von Februar bis April 2023 stattfinden sollten, werden nun auf März und April 2024 verschoben. Betroffen sind auch fünf Deutschland-Konzerte in Köln, Berlin, München, Hamburg und Mannheim. Mehrere Konzerte, die im Mai, Juni und Juli stattfinden sollten, werden sogar ganz gestrichen. „Es macht mich sehr traurig, euch heute mitteilen zu müssen, dass ich nicht in der Lage sein werde meine Tour in Europa im Februar fortzusetzen“, sagte Dion.

Lesen Sie auch: „Harry & Meghan“: Zum Auftakt der Doku geht's um Rassismus und Paparazzi, doch der große Knall bleibt aus >>