Jamie Spiears, der Vater von Britney Spears, wird nun auch von ihrem Anwalt als bedrohlich beschrieben. AP

Ihr Vater soll „bedrohlich“ und „zum Fürchten sein.“ Deshalb zögerte Britney Spears neuer Anwalt nicht lange. Matt Rosengart stellte jetzt einen Antrag vor Gericht, Jamie Spears als Finanz-Vormund Pop-Prinzessin zu entbinden. Bis die 39-Jährige aus der Vormundschaft ganz entlassen wird, soll der Buchhalter Jason Rubin den Vormundschaftsposten nach Willen der Sängerin weiterführen. Er wäre für ihr Vermögen aber auch für medizinische Entscheidungen verantwortlich. Letztere entscheidet zur Zeit noch die vom Gericht eingesetzte Jodi Montgomery.

Jamie Spears macht Britney das Leben zur Hölle

In den Gerichtsdokumenten wird Jamie Spears vorgeworfen, das Leben seiner Tochter „zur Hölle zu machen“. Die aktuelle Situation wird von Rosengart als „traumatisierend und zum depressiv werden“ für seine Mandantin beschrieben: „Die ganze Atmosphäre ist vergiftet, was den psychischen Zustand von Ms. Spears und ihre Fähigkeit, ihre außergewöhnliche Karriere fortzusetzen, behindert.“

Darüber hinaus wirft der ehemalige Staatanwalt Vater Spears vor, nicht gut mit Geld umgehen zu können. Er verweist darauf, dass Jamie 1998 Konkurs anmelden musste. Dazu soll er durch die Vormundschaft Millionen auf Kosten seiner Tochter eingestrichen haben. Allein sein Anteil an Britneys Las Vegas-Show soll 2,1 Millionen Dollar betragen haben.

Lesen Sie auch: Sex-Video mit Michael Wendler: Wurde Claudia Norberg um viele tausend Euro erpresst? >>

Rosengart verwies zudem darauf, dass das Gericht der 39-Jährigen Mitte Juli das Recht eingeräumt hat, ihren eigenen Rechtsbeistand zu bestimmen. Wenn sie nach Auffassung des Gerichts dazu in er Lage sei, müsste sie auch in der Lage sein, ihren Treuhänder selbst zu wählen, argumentierte Rosengart nach Angaben der „New York Times“.

Britney Spears' neuer Anwalt Mathew Rosengart AFP/Valerie Macon

Britney brauchte Hilfe, aber die Zeiten sind vorbei

Rosengart geht in seinem Antrag noch einmal darauf ein, dass Britney am Anfang der Vormundschaft wirklich Hilfe benötigt hatte: „Sie hat damals professionelle medizinische Unterstützung gebraucht und bekommen. Doch Ms. Spears ist nach 13 Jahren nicht mehr dieselbe von damals. Die ganze Welt kann bezeugen, wie Ms Spears mit erstaunlicher Präzision, Talent und Motivation als musikalische Künstlerin aufgetreten ist. Mr. Spears und andere haben davon finanziell profitiert und wollten sie zwingen, weiter zu machen.“

Lesen Sie auch: Gewaltexzesse, Schlussstrich und professionelle Hilfe: Was steckt hinter dem Video von „Love Island“-Proll Henrik Stoltenberg? >>

Die Dokumente führen auch Britneys aktuelles Vermögen auf. Sie soll 2.730.454 Dollar in Cash und 57.666.398 Dollar an anderen Vermögenswerten (hauptsächlich Investments) besitzen. Dazu hat sie Anwesen im Gesamtwert von 8.455.483Dollar.