Angelina Jolie und Brad Pitt heirateten 2014. Seit 2019 tobt der Scheidungskrieg. Foto: Imago Images

Seit September 2016 zieht er sich bereits hin. Und der Scheidungskrieg zwischen Angelina Jolie und Brad Pitt ist auf dem besten Wege, zum teuersten aller Zeiten zu werden. Was die Anwaltskosten beträgt. Diese sollen laut Gerichtsinsidern bereits die 1 Million Dollar-Grenze überschritten haben – pro Partei. Und das ist nur der Anfang. Denn weder konnte sich das Promi-Paar bislang über die Aufteilung ihres Vermögens (Jolie will mehr, als Pitt bereit ist zu geben) einigen, noch über das Sorgerecht (Brad will geteiltes, Angie das alleinige Sorgerecht für die Kids) einigen. Laut Experten könnte sich das Verfahren sogar noch weitere sechs Jahre hinziehen. Denn erst 2027 würde sich dann der wohl größte Streitpunkt von allein erledigt haben, da dann auch die jüngsten Kinder – die Zwillinge Knox und Vivianne (12) – die Volljährigkeit erreichen.

Lesen Sie auch: Brad Pitts „Herz ist gebrochen“: Angelina Jolie erhebt im Sorgerechtskrieg Gewalt-Vorwürfe!

An Geld für die Anwälte fehlt es beiden Stars nicht. Die Oscargewinnerin versteigerte gerade ein Geschenk ihres Ex-Mannes, ein Gemälde von Winston Churchill, für 11,5 Millionen Dollar. Das Geld soll die 45-Jährige in ihre „Scheidungskriegskasse“ gepackt haben – doppelt bitter für Pitt. Die Staranwältin Kelly Chang Rickert verrät in der „Daily Mail“: „Es ist jetzt schon die am längsten andauernde Promischeidung, von der ich je gehört haben. Beide leisten sich teure Anwälte, die zwischen 1000 und 1500 Dollar pro Stunde kosten und locker ihren Mandanten 50 Stunden pro Woche in Rechnung stellen.

Dazu Privatrichter mit 10 000 Dollar Tagessatz

Dazu kommt ein Privatrichter, der um die 10 000 Dollar als Tagessatz bekommen wird.“ Dazu kommen die Kosten für Kinderpsychologen und Experten für mentale Gesundheit, von denen  bei Jolie fünf auf ihrer Zeugenliste für einen Prozess stehen. Bei Pitt sind es vier. Familienanwalt Joe Spirito: „Die guten Experten nehmen 500 Dollar pro Stunde. Bei solch komplexen Sorgerechtsfällen fallen dabei bis zu 100 000 Dollar pro Experte für eine gründliche Analyse und Aussage an.“

Lesen Sie auch: Brangelina-Scheidung: Angelina Jolie will ihre Kinder gegen Brad Pitt aussagen lassen

Der größte Vermögensstreitpunkt soll das Chateau Miraval sein, das Schlossanwesen im französischen Correns, das sich das Paar schon vor der Ehe 2008 gemeinsam gekauft hatte. Für damals 67 Millionen Dollar. Beide erheben Anspruch darauf. Das Problem ist laut Anwalt Spirito, dass die Gesetzeslage problematisch ist: „Nach kalifornischen Recht würde eine gemeinsame Anschaffung innerhalb einer Beziehung automatisch geteilt werden. Da es sich in Frankreich befindet, liegt es außerhalb der amerikanischen Gerichtsbarkeit. Beide werden nachweisen müssen, wer wieviel Geld investiert hatte. Das ist kompliziert und kann chaotisch werden.“