Angelina Jolie im Herbst 2019 mit ihren Kindern Maddox, Shiloh, Vivienne, Zahara und Knox. Sohn Pax ist nicht dabei. Foto: Imago/Jim Ruymen

Nichts mit friedlicher Einigung. Angelina Jolie legt es auf einen Prozess im Scheidungskrieg gegen Brad Pitt an. Und kündigt schwere Geschütze an. Laut Gerichtsakten will sie ihre Kinder als Zeugen zu den Vorwürfen von häuslicher Gewalt gegen den eigenen Vater aussagen lassen.

In Gerichtsanträgen, in die die Webseite „The Blast“ Einblick erhielt, erklärt sich die Oscargewinnerin bereit, „Beweise und unterstützende Aussagen“ in Bezug auf ihre Behauptungen gegen ihren Ex-Mann vorzulegen. Außer dass Angie selbst aussagen will, sollen Tochter Shiloh (14) und die Zwillinge Knox und Vivienne (12) angehört werden. Dazu müssen allerdings beide Elternteile ihre Einwilligung geben, weil die Kids noch minderjährig sind. Die Zustimmung von Pitt steht aber noch aus. Auch die drei älteren Kinder, Maddox, Zahara und Pax, könnten als Zeugen im Prozess aussagen. Da sie alle über 18 sind, braucht es nicht die Erlaubnis von Jolie oder Pitt.

Lesen Sie auch: Angelina Jolie will Scheidungsrichter ersetzen lassen >>

Die Brangelina-Scheidung zieht sich bereits fast fünf Jahren hin. Jolie hatte im September 2016 die Scheidung eingereicht. Sie zeigte Pitt dazu bei der Polizei und beim Jugendamt von Los Angeles an, weil dieser angeblich gegen Sohn Maddox auf einem Flug im Privatjet handgreiflich geworden sein soll. Die offiziellen Ermittlungen sprachen Pitt von kriminellen Verhalten frei. Dennoch beharrt Jolie auf ihren Vorwürfen und will verhindern, dass das Gericht ihrem Ex-Mann das geteilte Sorgerecht zuspricht. Sie verlangt das alleinige Sorgerecht.