Mike Singer, Maite Kelly und Dieter Bohlen machen in der Jury zu dritt weiter. Foto: RTL/Stefan Gregorowius

Nachdem Michael Wendler „Deutschland sucht den Superstar“ verlassen hatte und nun lieber auf Telegram Verschwörungsideologien verbreitet, ist die DSDS-Jury nur noch zu dritt. Doch anders als in der vergangenen Staffel, als Florian Silbereisen den Platz des Verschwörungstheoretikers Xavier Naidoo einnahm, wird diesmal kein Ersatz verpflichtet werden.

Chef-Juror Dieter Bohlen (66) gab das am Mittwoch selbst über Instagram bekannt: „Wir machen zu dritt weiter.“ In der Jury herrsche die „perfekte Harmonie“, sagte der selbsternannte Poptitan über die Zusammenarbeit mit Sängerin Maite Kelly und Popstar Mike Singer. Was bringe es da, wenn ein Neuer von außen hinzukomme? Der ausstrahlende Sender RTL bestätigte diese Entscheidung

Das Aus des Wendlers, der scheint Bohlen derweil nicht sonderlich zu bedauern. Direkt nach Wendlers Enttarnung als Anhänger von Verschwörungstheorien wandte er sich mit einer Nachricht an seine Fans, in der er unter anderem sagte: „Die meisten Probleme lösen sich oft von selber, du musst nur ein bisschen warten.“

Lesen Sie auch: Nach dem Ausstieg aus dem Show-Business: Der Wendler und die Verschwörungstheorien - eine Spurensuche >>

Bohlen war offenbar sauer aufgestoßen, dass Michael Wendler zu spät zu einer Pressekonferenz erschienen war. Außerdem zeigten sich viele DSDS- und Bohlen-Fans verärgert über die Jury-Berufung des Schlagersängers.