David Guetta, Star-DJ aus Frankreich, vor der Aufzeichnung seiner Show im beleuchteten Hof des Louvre-Museums. Foto: dpa/Thibault Camus

Max von Thun, 43, kann schon in normalen Jahren mit den Festivitäten zum Jahreswechsel nicht viel anfangen – in diesem Corona-Jahr aber mit seinen Pyrotechnik-Verkaufsverboten und sonstigen Silvesterbeschränkungen wird es dem in München geborenen Schauspieler ganz kalt ums Herz. „Die Vorstellung, dass es um zwölf Uhr nirgends knallt und nichts Buntes am Himmel zu sehen ist, ist irgendwie komisch“, sagte von Thun der Deutschen Presse-Agentur.

„Silvester ging mir immer schon auf die Nerven“, erklärte der Sohn des österreichischen Schauspielers Friedrich von Thun weiter. Traditionell beobachte er mit seiner Familie das Feuerwerk in München von seinem Balkon im sechsten Stock aus. Von dort habe man einen guten Blick. „Und wenns uns kalt ist, gehen wir rein.“

Justin Bieber, 26, könnte indes so manchem Fan zum Jahresabschluss noch das pandemiegeplagte Herz erwärmen. Der kanadische Popstar lädt gemeinsam mit einem bekannten Telekommunikationskonzern zu einer kleinen Silvestersause.

Das Special „T-Mobile Presents New Year's Eve Live With Justin Bieber“ ist Biebers erste Liveshow seit drei Jahren, als der Sänger mit seiner „Purpose World Tour“ weltweit unterwegs war. Bieber kündigte sein Silvesterkonzert in den letzten Tagen immer wieder großflächig auf Instagram an. Er freue sich darauf, seinen Fans die Möglichkeit zu bieten, das Jahr 2020 auf sichere Weise zu beenden, schrieb er. In der Silvesternacht können Fans gegen Gebühr den Livestream verfolgen. T-Mobile-Kunden erhalten kostenlos Zugang. Wer in Deutschland dabei sein will, kann sich am Neujahrsmorgen um 4.15 Uhr zuschalten.

David Guetta, 53, lädt ebenfalls zu einer Silvester-Show ein – und punktet mit einer tollen Kulisse. Der französische Star-DJ will vor der Louvre-Pyramide in Paris auflegen, auch dieses Event wird als Livestream übertragen. Wer zuschaut, kann Gutes tun: Mit der Musik- und Lichtshow „United at Home“ am 31. Dezember um Mitternacht sammelt Guetta erneut Gelder für Bedürftige. Es ist die dritte virtuelle Spenden-Performance, die der Musiker unter diesem Titel veranstaltet.

Im April hatte Guetta eine virtuelle Dachparty in Miami gefeiert, Ende Mai lud er zur virtuellen Party auf dem Dach des Rockefeller Centers in New York. Bei den Events sollen 1,5 Millionen Dollar zusammengekommen sein, stolze 50 Millionen Mal wurden die beiden Shows angeklickt. Die Show in der französischen Hauptstadt, in der Guetta 1967 zur Welt kam, wurde in der Nacht zum Mittwoch unter Live-Bedingungen aufgenommen. Die Spenden gehen diesmal unter anderem an das UN-Kinderhilfswerk Unicef und an Restos du Cœurs, einen Verein, der im Winter Essen an Bedürftige verteilt.

Guettas Auftritt kann man auf seinen Social-Media-Plattformen und auf YouTube verfolgen.

Jean-Michel Jarre, 72, ist am Silvesterabend ebenfalls in Paris unterwegs, der Elektropop-Pionier gibt ein Konzert als Avatar. Dabei wird Jarre in der virtuellen Kulisse von Notre-Dame auftreten, der Kirche, die im Frühjahr 2019 bei einem Brand schwer beschädigt wurde. Der Auftritt soll um 23.25 Uhr starten und rund 45 Minuten dauern. Während Jarre live in einem Studio nahe Notre-Dame performt, kann man das Konzert kostenlos via Livestream verfolgen – bei Facebook und YouTube sowie auf der Homepage der Stadt Paris und der Virtual-Reality-App VRChat.

Die computergenerierte Darstellung zeigt ein Konzert, das Elektropop-Pionier Jean-Michel Jarre am Silvesterabend als Avatar in der virtuellen Kulisse von Notre-Dame geben will. Foto: dpa/Sony Music

Jarre hatte bereits im Sommer als Avatar ein virtuelles Konzert in der französischen Hauptstadt gegeben. Damals spielte er anlässlich der Fête de la Musique. Nun wird er also seine Laser-Saiten in der weltberühmten Notre-Dame zupfen – wir sind gespannt!