Beauty-Influencerin Bibi Claßen. Fotos:  Imago/Andreas Gora, Instagram

Erst vor kurzem hat Beauty-Influencerin Bibi Claßen, die mit dem Youtube-Kanal „Bibis Beauty Palace“ bekannt wurde, ihren Fans anvertraut, dass sie sich schon bald unters Messer legen wolle. Sie wolle sich die Brüste vergrößern lassen und außerdem den „Hubbel“ von ihrem Nasenrücken entfernen. Nun hat die 27-Jährige den Doppel-Eingriff überstanden – und gewährt ihren Fans erste Einblicke.

Bibi nach Beauty-OP: Schmerzen doller als erwartet

Und die sind tatsächlich gar nicht mal so positiv. Zu einer ersten Instagram-Story schrieb die Influencerin am Samstag: „Ich habe dollere Schmerzen als erwartet.“ Dabei konnte man auch sehen, dass ihre Nase noch mit einer Schiene verbunden ist. Aus ihrer Strickjacke ragte zudem Verbandmaterial. Bibi sah müde aus.

Doch am Sonntag schien die Situation schon besser zu sein. „Habe heute Nacht wirklich sehr gut und viel schlafen können“, berichtet Bibi, die nun auch wieder selbst mit ihren Followern sprach und nicht nur schrieb. Es klang zwar noch deutlich nasal, aber die Webvideo-Produzentin schien deutlich mehr bei Kräften zu sein, als zuvor – und pries gleich mal ihr neues Video an, in dem sie den OP-Tag begleitet.

Lesen Sie auch: Bianca Claßen (28, „Bibis Beauty Palace“): Jetzt wagt sie die doppelte Schönheits-OP! >>

Bereits zuvor hatte sie in einem anderen Video darüber gesprochen, wieso sie sich unters Messer legen wolle. Da sagte sie beispielsweise: „Ich war immer zufrieden mit meiner Oberweite. Aber mir war auch schon immer bewusst, dass ich eher eine kleine Oberweite habe und es gab in der Vergangenheit Situationen, in denen mich das sehr gestört hat.“ Da nach zwei Kindern die Familienplanung „erst einmal abgeschlossen“ sei, sei das nun der perfekte Zeitpunkt für die OP.

An ihrer Nase, so sagte es Bibi, habe sie immer ein Hubbel gestört, der bei einem Unfall im Schwimmbad entstand. „Ich habe nie gern mein Seitenprofil auf Fotos gesehen“, sagt Bibi. Wenn der Verband dann einmal weg ist, dürfte das zukünftig anders sein.