Bianca Jagger reitet mit einem weißen Pferd in das Studio 54. Dort befreundete sie sich auch mit Andy Warhol. Foto: imago images

Auf einem weißen Pferd ritt Bianca Jagger an ihrem 27. Geburtstag ins „Studio 54“. Eine Woche zuvor hatte der berühmte New Yorker Nachtclub eröffnet und Jagger schien auf dem Höhepunkt ihres Glamour Lebens: Verheiratet mit Rolling Stones-Sänger Mick Jagger und eng befreundet mit dem Künstler Andy Warhol galt sie als angesagtestes Party-Girl der Millionenmetropole.

Heute Oma, Uroma und Aktivistin für Naturschutz

Doch Jagger, die Samstag 70 Jahre alt wird, sieht das im Nachhinein völlig anders. „Ich wünschte mir, es hätte es nie gegeben“, sagte sie der „Vanity Fair“. Denn so glamourös sei das damals alles gar nicht gewesen. „Ich habe mich gefühlt wie ein Fisch ohne Wasser. Ich war ein junges Mädchen aus Nicaragua und in dieser Welt mit diesem ganz anderen Hintergrund und diesen ganz anderen Ideen zu sein, war eine überwältigende Erfahrung.“

Bianca Jagger mit dem Aktionskünstler Andy Warhol. 
Foto: dpa

Inzwischen führt Jagger ein völlig anderes Leben: Von Mick Jagger längst geschieden setzt sie sich als Aktivistin unter anderem für Naturschutz und Menschenrechte ein und ist leidenschaftliche Oma und Uroma. „Jetzt weiß ich, wer ich bin.“

Hier lesen Sie: Prince of Darkness: Große Sorge um Ozzy Osbourne >>

Jagger wurde 1950 in der nicaraguanischen Hauptstadt Managua als Bianca Pérez-Mora Macias geboren. Jagger wollte ursprünglich einmal Ordensschwester werden. „Ich wollte Nonne und Missionarin sein. Ich war schon immer ein gutes katholisches Mädchen.“ Schon als Teenager interessierte sich Jagger aber auch für Politik. Nach der Scheidung ihrer Eltern zog ihre Mutter sie alleine auf und nahm sie mit auf Demonstrationen gegen die Somoza-Diktatur in Nicaragua.

Mick Jagger und das Fotomodell Bianca geben sich im Rathaus von St. Tropez das Ja-Wort.
Foto: imago

Mit 16 Jahren ging Jagger dann mit einem Stipendium an die Pariser Sorbonne-Universität, um Politikwissenschaften zu studieren. Auf einer Party nach einem Rolling-Stones-Konzert lernte die junge Nicaraguanerin 1970 Mick Jagger kennen. Ein Jahr später war sie schwanger und das Paar heiratete in St.Tropez – was Bianca Jagger ins Licht der Öffentlichkeit warf.

1978 Scheidung von Mick Jagger

Die folgenden Jahre waren stürmisch, aber nicht unbedingt glücklich. 1978 reichte Bianca Jagger die Scheidung ein, weil der Sänger sie betrogen haben soll. Neben ihrer Arbeit als Aktivistin ist Jagger am liebsten Oma – und Uroma. Ihre 1971 geborene Tochter Jade aus der Ehe mit Mick Jagger hat drei Kinder und Jades Tochter Assisi hat auch schon eine Tochter.

Sie wolle kein ruhiges Leben, sagt Jagger, dafür sei ihr die Familie und ihre Arbeit als Aktivistin zu wichtig. „Ich hoffe, dass ich die Welt ein bisschen zum Guten verändern kann. Darauf hoffen wir alle. Dann kann ich eines Tages zurückschauen und sagen, dass ich es versucht habe.