Bauer sucht Frau Kandidat Björn mit Dani, Michelle, Kathrin, Valeria und Vanessa, die er zum Scheunenfest eingeladen hat. TVnow

Die RTL-Gruppe hat viele verschiedene Kuppel-Formate. Die bekanntesten dürften jedoch „Bauer sucht Frau“ und „Der Bachelor“. Doch bei der aktuellen Staffel von „Bauer sucht Frau“ konnten sich Fans schon fragen, ob sie sich in der Show geirrt haben. Und das lag nicht daran, dass die Bauern in den vergangenen Jahren immer jünger wurden, oder dass sich immer mehr Frauen auf einzelne Landwirte bewerben und auch zum Scheunenfest eingeladen werden, sondern schlicht an dem Verhalten der Landwirte. Nicht nur Fans, sondern auch ehemaligen Kandidatinnen finden: Die Bauern werden immer arroganter!

„Bauer sucht Frau“: Ehemalige Kandidatinnen lästern über Landwirte

Eine ehemalige Kandidatin, die in Sachen Bauern-Bashing kein Blatt vor den Mund nimmt, ist Christa Haberl (45). 2017 hatte sie sich als Hofdame bei „Bauer sucht Frau“ beworben und konnte in dieser Staffel kaum glauben, was sie da vorgesetzt bekam. „Die Bauern werden immer arroganter. Kaum haben sie einige Damen zur Auswahl, bekommen sie einen Höhenflug. Das wird ja immer schlimmer“, sagte sie dem Portal Promiflash.

Lesen Sie auch: „Bauer sucht Frau“-Star Mathias packt aus: Die Produktion wollte ihn zum Kuss nötigen >>

Bauer Mathias nahm mit Melina (l.) und Sabrina gleich zwei Frauen mit auf seinen Hof. TVnow

Lesen Sie auch: Zu viel Körperkontakt bei „Temptation Island VIP“? Das sagt Henrik Stoltenberg zur Party am Pool >>

Sie glaubt, dass viele Bauern nur noch bei „Bauer sucht Frau“ mitmachen würden, um Werbung für ihr Hobby oder ihren Hof zu machen. „Oder die denken: ‚Vielleicht kommt ja nach der Sendung noch was Besseres nach‘.“

„Bauer sucht Frau“: Wollten die Bauern nur Fame?

Das sehen viele Fans ähnlich, wenn man durch die Kommentarspalten auf Instagram und Facebook scrollt. Dort ist zu lesen, dass einige Bauern nur darauf aus seien, berühmt zu werden. Andere haben das Gefühl, die Landwirte würden sich plötzlich für den Bachelor halten.

Lesen Sie auch: Prinz Andrew und der Missbrauchs-Komplex um Jeffrey Epstein: DARUM sieht ein Opfer-Anwalt in Andrews BBC-Interview ein Schuldeingeständnis >>

So sieht es auch Tayisiya Morderger, die 2018 bei „Bauer sucht Frau“ war und den Umgang in dieser Staffel unterirdisch fand. „Viele Frauen wurden getauscht und das fand ich nicht sehr schön“, sagte sie Promiflash. Ginge es nach ihr, dürften nur Landwirte dabei sein, die wirklich eine Partnerin suchen. 

Lesen Sie auch: „Bauer sucht Frau“-Paar zum Kuss gedrängt? Jetzt widerspricht RTL Bauer Mathias in aller Deutlichkeit >>

Doch so ehrenwert diese Ansicht auch ist: Am Ende ist die Suche nach der Liebe bei „Bauer sucht Frau“ auch nur ein Teil der Wahrheit. Letztendlich will auch die Kuppel-Show für Landwirte hauptsächlich eines: Ein Publikum unterhalten. Und das geht mal mit Liebe und mal mit ein bisschen „Bachelor auf dem Bauernhof“.