Gehören zu den Landwirten der neuen Staffel „Bauer sucht Frau“: Björn, Olaf, Peter und Mathias (v.l.). Fotos: TVNOW

Am Montag gab Moderatorin Inka Bause mit der traditionellen Folge „Die neuen Bauern“ den Startschuss für die neue Staffel der RTL-Kuppelshow „Bauer sucht Frau“. Mehrere Landwirte wurden vorgestellt, interessierte Damen können sich nun für die Teilnahme an der Show bewerben – wenn Sie Interesse an den Männern haben. Es sind auch dieses Mal einige interessante Kandidaten dabei. Und doch gibt es eine Tatsache, die den eingefleischten Fans der Show gar keine Freude macht.

Mit dabei ist dieses Mal unter anderem der junge Ackerbauer Peter, gerade 25 Jahre alt. Seine Markenzeichen sind Halstuch und Hosenträger, statt einer Bäuerin hätte er lieber eine junge Frau, die sich aufhübscht. „Sie sollte schon Wert auf ihr Aussehen legen. Wenn sie sich ab und zu mal aufdonnert und ne Stunde im Bad braucht, hab‘ ich nichts dagegen“, sagt Peter. Zu seinen Aufgaben gehört es übrigens nicht, Schweinemist zu schaufeln – stattdessen kümmert er sich unter anderem um die Rasenpflege auf seinem Golfplatz.

Die meisten Kandidaten passen nicht ins Klischee von „Bauer sucht Frau“

Das passt nicht richtig ins Klischee von „Bauer sucht Frau“ – wird die Sendung etwa braver und netter, wie es der ganze Sender werden will? Den Zuschauern fiel das auf – die Kommentare, die „Bauer sucht Frau“-Fans während der ersten Episode auf Twitter hinterließen, sprechen Bände! „Uuuuund willkommen beim perfekten Dinner … Häuser haben die … wo sind die schäbigen Buden und abgeranzte Häuser … das ist nicht mehr mein Bauer sucht Frau“, schreibt eine Nutzerin.

Ein anderer kommentiert: „Wo die Küchen mit Fliegenfängern, verblassten Wachstischdecken und Prilblumen sind, hab ich gefragt!“ Und einer fragt: „Der wohnt auch schön. Wo bleiben die abgeranzten Hütten?“

Lesen Sie dazu auch: Landwirt Olaf (59) sucht eine Frau, die sein schweres Schicksal akzeptiert >>

Andere wünschen sich keine Landwirte, die einen eigenen Pool zu Hause haben – sondern wollen lieber Bauern á la „Schäfer Heinrich“. „Schon wieder so eine Instagram Staffel Gesicht mit rollenden Augen ich will Schäfer Heinrich 2 und Mutti die für Bernd (47) kocht und Papa Herbert der in einem Dialekt mit vollem Mund dazu redet“, schreibt ein Nutzer.

Ein anderer: „ALLE! ZU! NORMAL! Wo sind die Kaputten, die bei Mutter wohnen und nen Fritzl-Keller haben?“ Und einer fordert: „Ich will richtige Bauern. Mit schlechten Manieren. Übergriffigen Müttern. Und ohne Badezimmer. Was soll das hier?“

Wie die Bauern wirklich drauf sind, wird sich allerdings erst noch zeigen, denn natürlich geht es bei den Vorstellungsrunden vor allem darum, viele Zuschriften zu bekommen. Wie es wirklich ist, mit den Landwirten zu leben, werden nur jene Frauen erfahren, die sich bewerben – und im Rahmen der Show auf ihre Höfe ziehen.