Auf Flohmärkten wechseln Schallplatten gern mal den Besitzer. Rechts: „Bares für Rares“-Moderator Horst Lichter. Fotos: imago/blickwinkel, ZDF

Sonntag ist Flohmarkt-Tag – dann zieht es Menschen in ganz Deutschland auf die Trödel- und Antik-Meilen. Manch einer möchte nur einen günstigen Einrichtungsgegenstand oder ein Billig-Buch abstauben, andere gehen auf Schatzsuche. Auch bei „Bares für Rares“ gab es schon mehrfach Kandidaten, die für wenig Geld Dinge auf dem Flohmarkt kauften, die sich dann als wahre Schätze entpuppten. Auf Instagram geben die Macher der Trödel-Show jetzt Tipps für Platten-Fans: So findet jeder auf dem Flohmarkt ein Schätzchen!

JETZT UNBEDINGT LESEN! Freude bei „Bares für Rares“: Toter Vater wünschte sich, dass sein Gemälde in die ZDF-Show kommt! Wie viel zahlen die Händler? >>

Sie sind schwarz, sie sind rund, sie sind flach – und noch vor Jahren glaubte man, ihre Zeit sei abgelaufen! Die Rede ist von Schallplatten aus Vinyl. Aber: Die Musik-Scheiben erlebten inzwischen eine echte Renaissance, werden immer beliebter. Auch bei „Bares für Rares“, auch wenn hier nur vereinzelt besondere Exemplare unter den Hammer kommen.

„Bares für Rares“-Macher raten, was auf dem Flohmarkt zu beachten ist

„Alte Vinyl-Platten sind wieder total im Trend“, schreiben die Macher der Trödel-Show auf Instagram, „und daher auch auf Flohmärkten ein großes Thema.“ Aber: woran erkennt man eine gute Schallplatte, ein kleines Platten-Schätzchen? Wer hier zuschlagen will, sollte laut der Experten auf verschiedene Dinge achten. Wichtig sei natürlich der Zustand. „Die Schallplatte muss auf Kratzer und Risse untersucht werden“, heißt es. „Im Idealfall bei Tageslicht. Um die Mängel sichtbar zu machen, sollte das Licht direkt auf das Vinyl fallen.“

Leicht lasse sich erkennen, ob die Platte bereits oft benutzt wurde. „Je glänzender, desto besser: Eine glänzende Oberfläche des Vinyls weist darauf hin, dass sie eher selten gespielt wurde, ein matter Look hingegen spricht für mehr Gebrauch.“ Es könnte sogar hilfreich sein, das Gewicht zu prüfen, stellen die „Bares für Rares“-Experten fest. „Die Durchschnittsplatte wiegt zwischen 140 und 180 Gramm. Je schwerer die Platte, desto stabiler und wertvoller ist sie.“

Horst Lichter moderiert seit Jahren die Trödel-Show „Bares für Rares“. Foto: ZDF

Nicht zuletzt spiele auch das Herkunftsland eine Rolle. Denn: Platten-Pressungen aus Japan, Deutschland und England seien auf dem Markt besonders gefragt. Das Produktionsland sei daher wichtig für den Preis. „Die Infos dazu sind im inneren Ring der Platte zu finden.“ Und: Bei einem echten Platten-Schatz sollte auch die Hülle gut erhalten sein.

Lesen Sie auch: Sensation bei „Bares für Rares“: Für dieses Wahnsinns-Objekt wollten die Händler nicht einmal bieten! >>

Die wertvollste Platte, die bei „Bares für Rares“ auftauchte, wurde in der Show übrigens gar nicht verkauft – denn die Händler trauten sich nicht, ein Gebot abzugeben. Kandidat Gerhard Neu kam damals mit einer Platte ins Studio, die es in sich hatte. Als junger Mann arbeitete Neu bei der Schallplatten-Firma Electrola. Er kümmerte sich auch um die Single-Auskopplung aus dem Album „Abbey Road“ der Beatles. „Darauf sind zwei Titel, ,Something‘ und ,Come together‘“, erklärt er in der Expertisen-Runde. „Sie wurde aber falsch gepresst, deshalb ist statt ,Come together‘ der Titel ,Here comes the sun‘ drauf.“

Nur zwei Probeexemplare wurden von der Platte produziert, eins danach wieder eingestampft, als der Fehler auffiel. „Ich konnte die eine der Platten aber retten“, sagt Neu. Zu besonders, zu wertvoll: Der Verkäufer nahm die Schallplatte am Ende wieder mit – mit der Empfehlung, sie in ein Auktionshaus zu geben.