Diese Pferde-Büste soll bei „Bares für Rares“ einen neuen Besitzer finden. ZDF

Kleines Kunstwerk, aber große Kunst: Bei „Bares für Rares“ steht ein Pferde-Kopf zum Verkauf – und alle Händler wollen ihn unbedingt haben. Weil der Name des Künstlers ein großer ist. Und weil die Bronze einfach unfassbar naturgetrau aussieht. Gut für den Verkäufer, der einen sensationellen Preis für seinen „Hannibal“, wie er das Pferd getauft hat, kriegt.

„Meinen Hannibal habe ich aus Leipzig aus einem Schmuckgeschäft, das auch Antiquitäten führt. Dort stand er ganz verstaubt oben auf einem Sockel. Als ich die Schmutzschicht abgemacht habe, habe ich gelesen: ‚Hussmann/Handarbeit‘. Dann habe ich es gekauft.“

Lesen Sie auch: „Bares für Rares“: Kandidatin findet Ring in einer Sofaritze – und kassiert dafür jetzt diesen Wahnsinnspreis! >>

„Bares für Rares“-Kunstexperte Albert Maier hat einiges über die Pferde-Büste und ihren Erschaffer zu erzählen. ZDF

Aber warum nennt Kristian Leschke seine Pferde-Büste Hannibal. „Ich glaube, das ist eines der berühmtesten Pferde des 19. Jahrhunderts. Der Künstler Albert Hinrich Hussmann, den ich nach dem Saubermachen festgestellt habe, hat diese Büste geschaffen“, meint der potenzielle Verkäufer zu wissen.

Lesen Sie auch: Damit er „einen Zahn zulegen“ kann: „Bares für Rares“-Händler ist total scharf auf dieses alte Küchenutensil – wüssten Sie, wofür man es benutzt? >>

„Bares für Rares“-Kunstexperte schwärmt von Pferde-Büste

„Ein Pferd des 19. Jahrhunderts?“, fragt Kunst-Experte Albert Maier erschrocken nach. „Ich hoffe, dass das richtig ist“, lenkt der Kandidat ein. „Deswegen bin ich auch hier: Um mehr zu erfahren.“

„Wenn es Hannibal wäre, wäre es eines der berühmtesten Pferde des 20. Jahrhunderts“, meint Albert Maier schon mal vorweg. Das klingt nicht gerade nach einem Traumstart für Kristian Leschke, der nun noch neugieriger ist als zuvor – und auch sichtlich nervös.

„Welches Pferd das ist, kann ich nicht sagen. Das ist einfach unmöglich. Aber hier ist Ihre Bronze-Büste signiert mit Albert Hinrich Hussmann. Und hier unten ist noch ein Gießerei-Stempel von der Gießerei Kraas in Berlin. Das ist schon mal sehr gut“, beginnt der „Bares für Rares“-Experte endlich mit seinen Ausführungen.

Wahnsinnig detailgetreu ist die Pferde-Büste, die bei „Bares für Rares“ den Besitzer wechseln soll. ZDF

Lesen Sie auch: Verrückte Preisschlacht bei „Bares für Rares“: Ungewöhnlicher Vogelstrauß bringt DIESEN Hammer-Preis >>

Seiner Meinung nach wurde das gute Stück 1942 gefertigt. Es handle sich um den bedeutendsten Tierplastik-Darsteller und Pferde-Darsteller des 20. Jahrhunderts. Er habe sogar die Goldmedaille für Künste von Kaiser Wilhelm II. erhalten.

„Wenn man so hoch dekoriert ist und dann erst anfängt zu arbeiten, hat man gute Startvoraussetzungen. Er hat seit dem Jahre 1909 für die Firma Rosental entworfen. Aber sein Werk besteht fast nur aus Reiter- und Tierdarstellungen. Und wenn man diesen wunderschönen Kopf hier sieht, diese detailgetreue, naturgetreue Ausformung, dann kann man schon erkennen, warum er ein anerkannter Künstler war“, meint Albert Maier.

Lesen Sie auch: Mega-Rekord bei „Bares für Rares“: Sie ahnen nicht, was es mit diesem super teuren Korkenzieher auf sich hat >>

„Bares für Rares“-Händler liefern sich Bietergefecht

Die Büste sei vom Zustand her perfekt. Nur der Marmor-Sockel habe einige Absplitterungen. Entsprechend wünscht sich der Kandidat für seinen Hannibal 280 Euro. Wie hoch taxiert der „Bares für Rares“-Kunstexperte die Bronze? „Es ist eine wunderschöne Ausformung, ein großer Künstlername. 600 bis 800 Euro sollte man für so was geben müssen“, meint Albert Maier.

„Bares für Rares“-Händler Julian Schmitz-Avilla kauft die Pferde-Büste für 1000 Euro. ZDF

„Da bin ich ja reich“, freut sich der Verkäufer in spe. „Zumindest wohlhabender“, bremst Moderator Horst Lichter die Euphorie ein wenig. Aber noch ist das gute Stück ja auch nicht verkauft.

Lesen Sie auch: Schock bei „Bares für Rares“! Beliebte Expertin verabschiedet sich von der Show – aber vorher lüftet sie noch Geheimnisse >>

Natürlich erkennen auch die „Bares für Rares“-Händler sofort, was und von wem sie die Bronze vor sich haben. Christian Vechtel startet mit 350 Euro. Auch Julian Schmitz-Avilla und Elke Velten bieten mit.

Der Preis aus der Expertise ist schnell erreicht. Doch es geht noch höher. Julian Schmitz-Avilla bekommt am Ende den Zuschlag – für sensationelle 1000 Euro.

Sie wollen mehr spektakuläre Antiquitäten und deren Verkäufe sehen? „Bares für Rares“ läuft montags bis freitags um 15.05 Uhr im ZDF.