Diese skurrile Sonnenbrille kam bei „Bares für Rares“ unter den Hammer: Links: Expertin Bianca Berding, Moderator Horst Lichter und Kandidat Bernhard bei der Expertise. Fotos: ZDF

Schmuckstücke aus Gold und Edelsteinen kommen in der beliebten ZDF-Trödelshow „Bares für Rares“ oft unter den Hammer – Mode wird hingegen nur sehr selten verkauft. Umso spezieller war das Stück, das einer der Kandidaten nun zur Expertise brachte: Eine Sonnenbrille! Eine Sonnenbrille? Das hört sich wahrlich nicht nach einem Exponat für die Antik-Sendung an. Doch dieses Nasenfahrrad birgt ein Geheimnis – und das ließ die Händler die Brieftaschen öffnen.

„Bares für Rares“: Diese Sonnenbrille ist etwas ganz Besonderes!

Zugegeben: Schon die Optik der Brille ist etwas Besonderes. Runde Gläser, knallige Farben – hat die etwa ein Designer gemacht? Ja, und auch noch ein sehr bekannter.. Kandidat Bernhard Schellen (61) kam mit dem Stück ins Studio. „An die Bille bin ich gekommen durch einen Arbeitskollegen, der einen Freund hatte, der wiederum einen Brillenladen zugemacht hat.“

Der habe ein Konvolut von 20 Brillen angeboten. „Davon habe ich ihm fünf oder sechs abgekauft. Alles Sonnenbrille. Allerdings: Diese ist was Besonderes, die anderen waren tragbar.“ Er habe selbst einige Brillen zu Hause – doch diese hier soll nun einen neuen Besitzer finden.

Expertin Bianca Berding schaut sich das Stück genau an. „Diese Brille ist in den 80er-Jahren entstanden. Das kann ich so genau sagen, weil wir innen auf den Bügeln noch nicht das CE-Kennzeichen sehen können“, erklärt sie. Das technische Zeichen sei erst später eingeführt worden. Der Brillenbügel verrät auch, wer die Brille entworfen hat: Sie stammt tatsächlich von Modezar Karl Lagerfeld! „Er war nicht nur Kreativdirektor des eigenen Labels, sondern hatte auch die künstlerische Leitung von Traditionslabels wie Chanel.“

Am Bügel der Brille ist der Name des Designers verewigt - es handelt sich um eine Sonnenbrille von Modezar Karl Lagerfeld! Bei „Bares für Rares“ kam sie unter den Hammer. Foto: ZDF

Es handele sich bei der Brille um ein limitiertes Exemplar, diese hier trage die Nummer 281. „Was diese Brille ursprünglich gekostet hat, kann ich nicht mehr genau sagen“, sagt Berding. „Aber da es sich um einen Lagerfeld-Entwurf handelt, wird sie nicht billig gewesen sein.“ Nur das Etui der Brille sei nicht das Originale. Es sei zwar ein Etui von Lagerfeld – „aber zu dieser poppigen Brille gab es sicher auch Etuis in bunten Farben“.

Das Video zeigt den skurrilen Verkauf.

Video: Youtube

Was aber will der Verkäufer dafür haben? „Ich hätte gern 200 Euro“, sagt Schellenberg entschlossen. Was sagt Expertin Bianca Berding zu diesem Preis? „Im internationalen Kunsthandel – es ist ja ein Zwischenstück zwischen Mode und Kunst – wird diese Brille häufig gehandelt. Zwischen 200 Euro und 1600 Euro ist alles am Start. In diesem Zustand würde ich sie auf 600 bis 700 Euro schätzen.“ Der Kandidat: „Da bin ich jetzt erstmal geplättet – hätte ich nicht mit gerechnet.“

Auch den „Bares für Rares“-Händlern gefällt das skurrile Brillen-Modell

Also: Ab in den Händlerraum! „Sehr skurriles Modell, ist auch nicht jedermanns Sache“, stellt Händler David Suppes fest. Los geht es mit 150 Euro, dann 200, dann 250, dann 350. Suppes und Kollege Daniel Meyer liefern sich ein Bieter-Gefecht.

Nur die Damen bieten nicht mit. Susanne Steiger bietet nicht mit, unterstützt aber den Verkäufer. „Ich weiß ja, wie hoch die Brillen in Amerika gehandelt werden.“ Am Schluss bietet David Suppes 600 Euro, bekommt den Zuschlag. Der Wunschpreis wurde verdreifacht – und Schellenberg freut sich über eine volle Geldbörse! „Super gelaufen“, sagt der Kandidat. Und gibt den Zuschauern einen wichtigen Tipp: „Guckt in euren Schubladen nach!“ Denn Schätze schlummern überall…