Kandidatin MAgdalena mit Bares für Rares-Moderator Horst Lichter und Schmuck-Fachfrau Heide Rezepa-Zabel bei der Expertise.
Kandidatin MAgdalena mit Bares für Rares-Moderator Horst Lichter und Schmuck-Fachfrau Heide Rezepa-Zabel bei der Expertise. ZDF

Wie viele wertvolle Dinge in Deutschlands Kellern und auf Dachböden schlummern, lässt sich nicht sagen. Fakt ist aber: Meist sind es die kleinen, unscheinbaren Dinge, die am Ende richtig wertvoll sind. Das beweisen auch die Kandidaten der ZDF-Trödelshow „Bares für Rares“ immer wieder. In einer der aktuellen Folgen erlebte eine junge Frau einen kleinen Schock: Sie wollte alten Schmuck verkaufen, stieg mit einem ordentlichen Wunschpreis ein – doch was die Expertin verkündete, sorgte für Erstaunen!

Jetzt auch lesen: Wahnsinn bei Bares für Rares: Hammer-Summe für EINEN Lego-Stein! DARUM ist das Klötzchen so wertvoll >>

Alter Schmuck bei „Bares für Rares“: Was ist diese Brosche wert?

Magdalena Langel (31) kam ins Studio der beliebten Sendung „Bares für Rares“, brachte gleich zwei Schmuckstücke mit. „Mich interessiert vor allem die Expertenmeinung, damit ich ein paar mehr Infos zu diesen Schmuckstücken bekomme“, sagt sie. „Aber ich freue mich natürlich auch auf die Verhandlung, die dann hoffentlich folgt.“

Jetzt auch lesen: Absoluter Irrsinn bei Bares für Rares: DAS war der teuerste Verkauf aller Zeiten – der Grund ist einfach unglaublich >>

Der Schmuck sei von ihrer Oma – sie habe ihn geerbt, erzählt Magdalena im Gespräch mit Horst Lichter. Doch das Design sei nicht ihr Ding – sie trage etwa keine Armbänder. „Obwohl es sehr süß ist, es ist wunderschön.“ Was wohl Expertin Heide Rezepa-Zabel von der Brosche und dem Armband von Magdalenas Großmutter hält?

Lesen Sie auch: Das leckere Schlank-Rezept fürs Abendessen: Genialer Kartoffel-Gurken-Salat mit Joghurt-Dressing – wenig Kalorien, voller Genuss! >>

Was wird diese Brosche wohl wert sein? Bei Bares für Rares landete das Stück auf dem Expertisen-Tisch.
Was wird diese Brosche wohl wert sein? Bei Bares für Rares landete das Stück auf dem Expertisen-Tisch. ZDF

„Ich finde das Armband zeitlos, aber zusammen mit der Brosche sehe ich es in den 50er-Jahren“, erklärt die Juwelen-Fachfrau. „Das Armband ist sehr schön flüssig, ein Goldarmband aus 750er Gelbgold.“ Zur Verzierung seien kleine Rubine eingesetzt. Die dazugehörige Brosche sei besonders in der Formgebung und nicht leicht zuzuordnen – „ich neige dazu, mich für eine Schleife zu entscheiden“, sagt Rezepa-Zabel. Gefertigt sei sie aus 585er Gold, ein Kontrollstempel weise auf Österreich hin. Verziert ist sie außerdem mit einem Band aus Diamanten im Achtkant-Schliff. Ein knappes halbes Karat komme beim Gewicht der Steine zusammen.

Lesen Sie jetzt auch: Raketen und Böller von Silvester übrig? So lagern Sie Feuerwerk richtig – KURIER verrät, was erlaubt ist und was nicht >>

Wie hoch ist wohl der Preis, den Kandidatin Magdalena mit dem kleinen Schmuck-Konvolut erzielen möchte? „1000 Euro würde ich gern mit nach Hause nehmen“, sagt sie überzeugt. Stimmt die Expertin dazu? Ganz und gar nicht „Das ist viel zu wenig! Der Goldwert ist hier schon mit knapp 2000 Euro zu beziffern.“ Insgesamt geht Heide Rezepa-Zabel von einem Wert von rund 2200 bis 2400 Euro aus.

Kandidatin Magdalena im Händlerraum bei Bares für Rares - sie verkauft ihren Schmuck an Antik-Händlerin Elke Velten-Tönnies.
Kandidatin Magdalena im Händlerraum bei Bares für Rares - sie verkauft ihren Schmuck an Antik-Händlerin Elke Velten-Tönnies. ZDF

Was sagen die „Bares für Rares“-Händler zum Schmuck?

Also: Ab in den Händlerraum! Was sagen die Antik-Experten? Fabian Kahl ist erstaunt über den Goldwert, aber: „Das ist schwer“, sagt Schmuck-Expertin Elke Velten-Tönnies. Julian Schmitz-Avila legt mit 1800 ein erstes Gebot vor. „Ein Goldhändler lebt ja davon, dass er ein bisschen unter dem Goldpreis anfängt.“ Velten-Tönnies bietet 2000 Euro an – doch damit ist Magdalena nicht zufrieden.

Lesen Sie dazu jetzt auch: Genialer Trick für das neue Jahr: Mit DIESEM Tipp sparen Sie 2023 viel Geld – und zwar fast von allein! >>

„Wo wäre denn Ihre Schmerzgrenze?“, will die Händlerin wissen. „2100 vielleicht? Dann habe ich nochwas rausgeholt und bin zufrieden.“ Zuschlag – und für das sehr faire Angebot legt Elke Velten-Tönnies sogar noch 50 Euro drauf. Geld und Brosche wechseln jeweils den Besitzer – und Magdalena ist glücklich. „Leider nicht die 2200, aber deutlich mehr als ich gedacht hätte – von daher bin ich megahappy und freue mich total!“