So riesig ist der Diamant in einem Armband aus purem Gold ZDF

Es gibt etwas, was viele beim Schauen von „Bares für Rares“ vergessen, nämlich dass keiner gezwungen ist seine Raritäten tatsächlich zu verkaufen. Die Händler müssen also den Verkäufern ein gutes Angebot machen – oder einfach sehr gut feilschen können.

Bei „Bares für Rares“ taucht ein hoher Wunschpreis auf

Letzteres trifft dann wohl auf Julian Schmitz-Avila zu, der sich einen wunderschönen Armreif sichern konnte – und dabei sowohl unter dem Schätzpreis als auch unter dem Wunschpreis blieb. Denn dieses Armband ist nicht einfach nur ein billiges, vergoldetes Metallband, sondern ein 750er-Gold-Stück mit einem sehr wertvollem Diamanten. Noch dazu ist es mit einem Herstellungsdatum in den 1920ern über hundert Jahre alt.

Lesen sie auch: Bei „Bares für Rares“ wird Geburtstag gefeiert – mit Jugendstil! Kandidat nimmt den achtfachen Wunschpreis mit nach Hause!>>

Die „Bares für Rares“-Expertin Dr. Heide Rezepa-Zabel geht dann noch weiter auf den dicken Klunker ein. 1,4 Karat misst der lupenreine Diamant in der Mitte des goldenen Armbandes. Der Stein macht das Armband dann auch so teuer, doch wie teuer genau?

Lesen Sie auch: Macht Andrea Kiewel jetzt einen auf Heidi Klum? Im ZDF-Fernsehgarten gibt es am Sonntag ein großes Umstyling! >>

Der Wunschpreis beträgt hier 8000 Euro, was bereits eine ziemlich ordentliche Summe ist. Zabel kann den Preis aber dann doch noch ein bisschen höher schätzen „Der Goldwert beträgt 630 Euro. Der Stein macht es natürlich hier und darüber hinaus, aber auch vor allen Dingen hier bei diesem Stück Attraktivität. Summa summarum bin ich da durchaus bei ihnen. Also ich würde schon sagen mindestens 8000 bis 10.000 Euro“

Lesen Sie auch: Nicht auf dem Balkon und trotzdem dabei: Foto zeigt Harry und Meghan bei Feierlichkeiten für die Queen >>

Die Knoten im Reif erinnern leicht an ein Freundschaftsarmband, wie die Expertin bemerkt ZDF

Lesen Sie auch: „Bauer sucht Frau“-Moderatorin Inka Bause: „Ich habe mich noch nie über einen Mann definiert!“ >>

Eher langsames Bieten bei „Bares für Rares“

Im Händlerraum fällt die Begeisterung zwar groß aus, bei den Preisen verhalten sich die Händler aber eher vorsichtig. Langsam aber sicher klettert der angebotene Preis nach oben, stoppt aber im 6000er Bereich. Die Schmerzgrenze ist da allerdings noch nicht erreicht, die Besitzer grübeln, ob sie das Stück für so wenig hergeben wollen.

Lesen Sie auch: Von wegen unerwünscht: Harry und Meghan bei Gottesdienst für die Queen mit großem Jubel empfangen! >>

Julian Schmitz-Avila muss den Verkäufern dann etwas Honig ums Maul schmieren und es gelingt ihm. Der „Bares für Rares“-Händler kann das Armband dann für einen guten Preis von 7000 Euro erwerben. Ein Verlust ist das nun nicht, aber die Besitzer hatten sich dann doch etwas mehr erhofft. Dafür ist Julian umso glücklicher, er konnte einen sehr schönen Diamanten zum Schnäppchenpreis erstehen.

Lesen Sie auch: „Love Island“ will jetzt in Großbritannien Second Hand-Kleidung promoten – kommt das auch in Deutschland? >>